1. Medien-Woche: Wie viel Fiktion verträgt eigentlich ein ARD-"Tatort", Herr Aust?

    In der neuen Ausgabe des Podcasts „Die Medien-Woche“ spricht der frühere Spiegel-Chefredakteur und Herausgeber der Welt, Stefan Aust, über RAF- und NSU-Verschwörungskrimis im Fernsehen. Er hält nicht viel davon. Außerdem geht es um die Enthüllungen der Paradise Papers, die Yellow-Debatte beim Verband der Zeitschriftenverleger und Streamingdienste. Und es gibt den Kurz-Auftritt eines bekannten Hollywood-Stars …

  2. Letzte Chance, Netflix zu stoppen: Warum Disney nach Teilen von 21st Century Fox greift

    Es wäre der Medien-Merger des Jahres: Disney, der wertvollste Konzern der Branche, könnte große Teile von Rupert Murdochs 21st Century Fox übernehmen – darunter die Filmsparte, Nischensender wie National Geographic und FX und die internationale Sky-Gruppe. Während sich die Verhandlungen noch in einem frühen Stadium befinden sollen, sind sich Branchen- und Marktexperten unterdessen einig: Die Akquisition würde für Disney Sinn machen, weil es wohl die letzte Chance für den 94 Jahre alten Traditionskonzern wäre, den Siegeszug vom Netflix zu stoppen.

  3. 21st Century Fox: Wie die Murdoch-Söhne das Familien-Imperium modernisieren

    Der erzwungene Rückzug des beliebten Fox News-Moderators Bill O’Reilly wegen Sexismus-Vorwürfen wirft ein neues Licht auf das Murdoch-Imperium. Wie die New York Times berichtet, spielt sich hinter den Kulissen ein Generationswechsel ab: Die Söhne James und Lachlan wollen mit der „schurkenhaften Unternehmenskultur der alten Garde“ aufräumen. O’Reilly sei, wie im vergangenen Sommer Fox News-Chef Roger Ailes, maßgeblich auf Betreiben von James Murdoch abgesetzt worden. Der Einfluss des großen Vaters Rupert scheint unterdessen zu schwinden.

  4. Für 13,9 Milliarden Euro: 21st Century Fox vor Übernahme der britischen Pay-TV-Gruppe Sky

    Nachdem er 2011 im ersten Versuch scheiterte, greift Medienmogul Rupert Murdoch erneut nach der vollen Kontrolle beim britischen Pay-TV-Schwergewicht Sky. Nun ist der Deal (fast) perfekt: Murdochs US-Unterhaltungskonzern 21st Century Fox hat ein verbindliches Kaufangebot für den Pay-TV-Sender in Höhe von 14,8 Milliarden Dollar (13,9 Milliarden Euro) abgegeben.

  5. Murdoch greift erneut an: 21st Century Fox will Sky komplett schlucken

    Nachdem er 2011 im ersten Versuch scheiterte, greift Medienmogul Rupert Murdoch erneut nach der vollen Kontrolle beim britischen Pay-TV-Schwergewicht Sky. Diesmal könnten die Chancen für den Deal allerdings besser stehen – eine vorläufige Einigung über ein Kaufangebot habe man bereits erzielt.

  6. Wegen Trump-Wahlkampf: Murdochs TV-Imperium 21st Century Fox freut sich über Gewinnsprung

    US-Mediengigant 21st Century Fox News profitiert kräftig vom schrillen US-Wahlkampf zwischen Donald Trump und Hillary Clinton, der dem TV-Flaggschiff Fox seit Monaten Rekord-Einschaltquoten beschert. Im September-Quartal konnte Rupert Murdochs TV- und Film-Imperium den Nettogewinn um immerhin 22 Prozent steigern. Einer Großübernahme in der Größenordnung von Time Warner erteilte Murdoch-Sohn James indes eine deutliche Absage.

  7. Time Warner investiert 580 Millionen Dollar in den Netflix-Rivalen Hulu, um Umsatzeinbruch abzufedern

    Die digitale Transformation macht den großen TV-Gesellschaften weiter zu schaffen: Platzhirsch Time Warner musste bei Vorlage seiner neusten Quartalsbilanz abermals fallende Umsätze und Gewinne ausweisen. Um dem Abwärtstrend zu begegnen, investiert der Mediengigant ins Zukunftssegment Streaming. Für 580 Millionen Dollar sichert sich Time Warner einen 10-Prozentanteil am US-Streaming Service Hulu, der von Disney, Comcast und 21st Century Fox betrieben wird. 


  8. US-Medienaktien: Viacom und Disney nach Bilanzvorlage unter Druck

    Showtime für die großen amerikanischen Medien-Unternehmen an der Wall Street: Nach Rupert Murdochs 21st Century Fox mussten gestern Viacom und Disney vor ihren Aktionären Rechenschaft ablegen. Die Bilanzen fiel höchst unterschiedlich, die Marktreaktion jedoch ähnlich aus – die Aktien der US-Medienriesen wurden abverkauft. Das Misstrauen der Anleger gegenüber den US-TV-Gesellschaften bleibt hoch.

  9. Gerüchte: Steigt Apple ins Bieter-Gefecht um Time Warner ein?

    Die Tage von Time Warner als eigenständiges Unternehmen könnten gezählt sein: Wie diese Woche durchsickerte, könnte sich der US-Mediengigant selbst zum Verkauf stellen. Als möglicher Bieter wird neben Rupert Murdochs 21st Century Fox und Amazon auch wertvollste Konzern der Welt ins Spiel gebracht: Wie die New York Post berichtet, könnte Apple endlich eine Verwendung für seine überbordenden Barreserven gefunden haben und nach Time Warner greifen – nicht zuletzt als Türöffner für Apples lang gehegte Fernsehpläne.

  10. Time Warner-CEO Bewkes: „Offen für den Verkauf“

    Der große Paradigmenwechsel in der TV-Industrie könnte drastische Folgen haben: Branchenprimus Time Warner könnte zum Verkauf stehen. Seit Tagen kursieren die Gerüchte um eine Aufspaltung oder den Verkauf von Sendern wie HBO oder CNN. CEO Jeff Bewkes soll diese Optionen in einem internen Meeting verworfen, sich aber offen für einen Komplettverkauf gezeigt haben – womit Aktionärsaktivist Carl Icahn, Erzrivale Rupert Murdoch und sogar Amazon ins Spiel kommen könnten.