Neueste Beiträge
  1. „Spiegel“ gewinnt Last-Minute-Duell

    Der Tod von Michael Jackson machte Magazine zu Tageszeitungen. „Spiegel“ und „Focus“ haben den Todesfall in letzter Minute ins Blatt gehoben und zur Titelgeschichte gemacht. Der „Spiegel“ titelt „König Einsam – Triumph und Tragödie des Michael Joseph Jackson“. „Focus“ schreibt: „Der letzte König des Pop“. Der „Spiegel“ widmet dem Tod Jacksons neun Seiten, „Focus“ bringt es auf 14. MEEDIA vergleicht, wie „Spiegel“ und „Focus“ die Herausforderung gemeistert haben.

  2. Ingwersen wird Vize bei „Bild der Frau“

    Sabine Ingwersen wechselt zum 1. September zu Axel Springer. Dort wird sie unter Sandra Immoor zusätzliche stellvertretende Chefredakteurin bei der Gemeinschaftsredaktion von „Bild der Frau“ und „Frau von heute“. Ingwersen hatte zuletzt für die WAZ-Gruppe das trashige People-Magazin „Talk to go“ entwickelt. Zuvor war sie unter anderem Chefredakteurin bei „Frau im Spiegel“. Bei Springer wird sie als Redaktionsleiterin für „Frau von heute“ zuständig sein.

  3. YouTube startet Bürger-Journalistenschule

    Googles Video-Plattform YouTube hat mit dem Reporters‘ Center eine Art Online-Video-Journalistenschule ins Leben gerufen. Inspiriert von den zahlreichen Amateurvideos, die von den Unruhen nach den jüngsten Iran-Wahlen hochgeladen wurden, wollen die YouTube-Macher nun Amateurfilmer weltweit ermutigen, ihre Videos online zu veröffentlichen. YouTube hat eine Reihe von Top-US-Journalisten gewinnen können mitzumachen. Darunter die CBS-Star-Interviewerin Katie Couric und Investigativ-Legende Bob Woodward.

  4. ARD und ZDF: Tauziehen um Jörg Pilawa

    Nach Oliver Pocher könnte die ARD bald ein weiteres prominentes TV-Gesicht verlieren. Jörg Pilawa, der Allesmoderator von der ARD, flirtet seit Wochen heftig mit dem ZDF. Die Mainzelmännchen hätten den smarten Jörg gerne als Ersatz für den abtrünnigen Johannes B. Kerner, der zu Sat.1 geht. Noch ist alles offen, für die ARD wäre ein Wechsel von Pilawa zum ZDF aber ein harter Schlag. Dem öffentlich-rechtlichen Sender-Verbund fällt es immer schwerer, prominente TV-Stars an sich zu binden.

  5. Jackos Tod, Mikas Abschied, Tauss‘ Wechsel

    Dass der Tod von Michael Jackson eine Weltnachricht ist, kann man unter anderem daran erkennen, dass sie sich auch mündlich wie ein Lauffeuer verbreitet hat. Andere Ereignisse der Woche verblassen dagegen. Es gab sie aber: Bascha Mikas angekündigter Abschied als „taz“-Chefin, der umstrittene Ex-SPD-Mann Jörg Tauss, der jetzt voller Selbstvermarktungstrieb für die Piratenpartei in den Ring steigt und das Schweigen von Tom Buhrow und anderen Größen von ARD und ZDF zu den hohen PR-Honoraren.

  6. Michael Jacksons Tod – das Medienecho

    Die Nachricht vom Tod Michael Jacksons ist in jüngerer Zeit wohl nur vergleichbar mit der vom Tod von Prinzessin Diana. Aber da gab es noch kein Web 2.0 und Twitter. Die Meldung von Jacksons Tod verbreitete sich weltweit in rasender Geschwindigkeit online. Zuerst meldete die US-Klatsch-Site TMZ den Tod. Deren Server brachen unter dem User-Ansturm mehrmals zusammen. Twitter spielte einmal mehr die Rolle des Web-Kommunikationskanals Nr. 1. MEEDIA zieht eine ausführliche Medien-Bilanz zur Nachricht vom Tod des „King of Pop“.

  7. Ein Wirtschaftswunder namens ‚Economist‘

    Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Wunder: Der Verlag des wöchentliche Wirtschafts- und Politikmagazins „The Economist“ meldet für sein abgelaufenes Geschäftsjahr einen gestiegenen Gewinn, gestiegene Umsätze und eine gestiegene Auflage. Der Vorsteuergewinn kletterte um 26 Prozent auf 56 Mio. Britische Pfund. Die Auflage des Print-Magazins stieg um 6,4 Prozent auf 1,4 Mio. Exemplare. Dem britischen Wirtschaftswunder vorausgegangene ist freilich ein hartes Sparprogramm.

  8. Die erste Tochter im Hause Bauer

    Verleger Heinz Bauer hat seine Tochter Yvonne nun in die Geschäftsleitung befördert und damit offiziell zur Kronprinzessin in seinem Verlags-Reich gemacht. Sie verantwortet ab Juli als Geschäftsführerin den wichtigen Vertrieb, die Münchner Dependance mit der Jugendzeitschrift „Bravo“ und das Tochterunternehmen Pabel Moewig in Rastatt. Dass die 32-Jährige Yvonne von den vier Bauer-Töchtern die besten Karten hat, in die verlegerischen Fußstapfen des Vaters zu treten, deutete sich bereits an.

  9. Facebook – Verdacht auf Klickbetrug

    Facebook hat in den USA Ärger wegen des Verdachts auf Klickbetrug. Das US-Blog TechCrunch berichtet, dass sich zahlreiche Anzeigenkunden von Facebook wegen Unregelmäßigkeiten bei Klick-Abrechnungen beschweren. So soll Facebook teilweise zehnmal so viele Klicks berechnet haben, wie die Kunden selbst mit Hilfe von Analyse-Programmen ermittelt haben. Facebook hat mittlerweile zugegeben, dass es „verdächtige“ Klick-Aktivitäten gegeben habe und versprochen, dies zu klären.

  10. Teure Genitalien, überraschende Karrieren

    Dieter Bohlens schattenhaftes Genital wurde für Burda zum teuren Spaß, Print-Größen übertrumpfen sich gegenseitig in Schwarzmalerei, das ZDF scheitert bei „Ich kann Kanzler“ erneut beim Versuch, diese verdammte junge Zielgruppe einzufangen. Und Ex-Sat.1-Chef Martin Hoffmann sorgte für die überraschendste Personalie der Woche: Er wird Intendant bei den Berliner Philharmonikern.