Anzeige

Sommerfest nach Schäfer-Abgang

RTL-Group-Chef Thomas Rabe äußert sich vor G+J-Belegschaft

Bertelsmann-CEO Thomas Rabe – Foto: Imago

Sommersause beim Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr: RTL-Group-Chef Thomas Rabe hat die Mitarbeiter nach dem Ausscheiden von RTL-Co-Chef Stephan Schäfer auf massive Veränderungen im Printgeschäft eingestimmt. Und auch zum Standort Hamburg äußerte sich Rabe.

Anzeige

Nach dem überraschenden Abgang von RTL-Co-Chef Stephan Schäfer ist die Unruhe bei den Mitarbeitern von Gruner + Jahr groß. RTL-Group-Chef Thomas Rabe trat am Donnerstag beim Sommerfest erstmals vor die Belegschaft des „Stern“-Herausgebers und warb um Verständnis für Schritt. „Ich weiß, das ist für viele von euch schwierig. Aber wir haben diese Entscheidung getroffen und jetzt geht es darum, nach vorne zu schauen“, so Rabe.  

Doch der Rauswurf von Schäfer war offenbar notwendig, damit das Medienhaus in den wirtschaftlich schwierigen Umfeld weiter eine Zukunftsperspektive hat. Denn der Zeitschriftenverlag, den RTL Anfang des Jahres übernommen hat, wird derzeit durch diverse „externe Faktoren“ schwer gebeutelt. Gemeint sind eine steigende Inflation, Konsum- und Werbezurückhaltung. Dies hätte „massive Auswirkungen auf unsere Geschäfte, das hat aber auch massive Auswirkungen auf unsere Kosten, vor allem bei Gruner im Printgeschäft. Das wisst ihr, damit müssen wir umgehen und damit werden wir umgehen“, so Rabe vor den Mitarbeitern. Welche Maßnahmen der gebürtige Luxemburger ergreifen will, ließ er hingegen offen. 

Belegschaft nimmt Rabes Worte gemischt auf

In der Belegschaft wurden die Worte von Rabe teils mit Beifall aufgenommen. Andere Mitarbeiter wiederum sind wegen der schwammigen Worte des Konzernchefs verunsichert. Sie befürchten, dass Gruner + Jahr jetzt massive Einschnitte drohen, vor allem beim Personal. Denn Rabe hofft bei der Fusion des Magazinhauses mit dem TV-Konzern auf Synergieeffekte in dreistelliger Millionenhöhe, die er unter anderem auch durch den Abbau von Sach- und Personalkosten erzielen will. Die Aussagen traf er im vergangenen Jahr, bevor sich das wirtschaftliche Umfeld durch die Ukraine-Krise massiv verschlechterte. Jetzt könnten sich die Einsparziele deutlich verschärfen.


Die aktuelle MEEDIA-Titelgeschichte zur Notbremsung von Thomas Rabe bei RTL Deutschland (+)

Entwarnung gab Rabe zumindest beim Verlagsstandort Hamburg. Mehrfach hätten ihn G+J-Mitarbeiter angesprochen, ob die Elbmetropole für RTL zur Disposition stünde. Er versicherte, dass Gruner + Jahr weiterhin Teil der Hansestadt bleibe und erinnerte hier die Mitarbeiter auch an seine Zusicherung gegenüber dem Hamburger Bürgermeister. Mehrfach entschuldigte sich Rabe zudem, dass er immer noch das Wort „Gruner“ in den Mund nehme. Mit der Übernahme ist das Zeitschriftenhaus Teil von RTL Deutschland. Das ist inzwischen auch am Gebäude am Baumwall sichtbar. Das langjährige grün-weiße Logo am Gebäude gehört seit einigen Tagen endgültig der Vergangenheit an und wurde durch RTL Deutschland ersetzt. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass die Ära Gruner + Jahr vorbei ist (MEEDIA berichtete).   

Anzeige