Anzeige

Reichweiten-Studien

Agof und Agma künftig unter einem Dach

Foto: Agma

Die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (Agof), zuständig für Digital-Reichweiten, und die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma), u.a. zuständig für Print und Audio, schließen sich 2023 zusammen. Dies teilten beide Institutionen mit. Technisch schlupft dabei die Agof bei der Agma unter.

Anzeige

Die Methodenrechte der Agof werden dabei an die dann federführende Agma übertragen, die dann auch die digitale Reichweitenstudie weiter voranbringen soll. Ab 2023 sind dann alle Daten, die bisher über die Agof erreichbar waren, bei der Agma angesiedelt. Die Agof stellt ihre eigene Reichweiten-Erhebung Ende 2022 ein.

Beide Einrichtungen begründen den Zusammenschluss mit den Herausforderungen, „denen sich die digitale Reichweitenforschung aktuell durch die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie die zunehmenden Veränderungen und technischen Neuerungen im Markt gegenübersieht“.

Gleichzeitig befinde sich die Medienlandschaft in einer digitalen Transformation. Die Digitalisierung durchdringe alle Gattungen und verwische die bisherigen Grenzen. „Das führt wiederum zu veränderten Mediastrategien, das Denken und Forschen in Silos ist dafür nicht mehr zeitgemäß“, heißt es. Medienübergreifende Synergien seien darum wichtiger denn je.

Bei der Zusammenführung ist die Struktur der Agma maßgeblich. Hilfreich ist hier, dass alle Mitglieder der Agof schon jetzt auch in der Agma vertreten sind. Die Integration der Online‐Reichweitenforschung in die Agma sei „ein logischer und konsequenter Schritt einer jahrzehntelangen Entwicklung“. Agma und Agof hätten in den vergangenen Jahren ihre Zusammenarbeit stetig ausgebaut und ihre Währungsstudien aufeinander abgestimmt.

Mit der um die Gattung Internet erweiterten agma entstehe nun „ein gestärktes zentrales Joint‐
Industry‐Committee, das dem Werbemarkt die benötigten starken, transparenten und
konvergenten Mediawährungen bieten kann“.

Da die Strukturen von Agma und Agof vergleichbar seien, ermögliche dies eine „bruchlose
Integration“. Sowohl die inhaltliche Gremien-Arbeit als auch der operative Studienbetrieb werden
künftig in der agma-Struktur abgebildet.

swi

Anzeige