Anzeige

Einsparungen

BBC legt Nachrichtensender zusammen und streicht dutzende Stellen

Foto: imago

Die BBC legt ihre Nachrichtensender zusammen und streicht deshalb dutzende Stellen in Großbritannien. Wegen der Fusion von BBC News und BBC World News verlieren etwa 70 Beschäftigte ihre Jobs.

Anzeige

Das berichtet die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf eigene Informationen. Der neue Sender BBC News, der im April 2023 an den Start gehen soll, wird tagsüber von London und während der britischen Nacht von Singapur und Washington senden. In der US-Hauptstadt würden 20 neue Stellen entstehen, hieß es von PA weiter. Die BBC teilte mit, es werde eine optimierte Organisation geschaffen, die „den größtmöglichen Nutzen aus der Lizenzgebühr zieht und mehr für das Publikum liefert“.

Der öffentlich-rechtliche Sender muss rund 285 Millionen Pfund (337 Mio Euro) sparen, nachdem Kulturministerin Nadine Dorries angekündigt hatte, in den kommenden beiden Jahren die Gebühren von jährlich 159 Pfund einzufrieren. Das Geschäftsmodell der British Broadcasting Corporation (BBC), die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiert, ist stark von den Gebühren abhängig. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass die Sender BBC Four, Radio 4 und CBBC nicht mehr als lineare Kanäle weiterbetrieben werden (MEEDIA berichtete). In den vergangenen anderthalb Jahren verließen bereits 1.200 Mitarbeiter den Sender.

Fokus auf Live-Berichterstattung im Netz

Digitaldirektorin Naja Nielsen sagte: „Unser Ziel ist, den besten Live- und Breaking-Video-Nachrichtendienst der Welt zu schaffen – auf unseren Webseiten, unseren Apps, auf iPlayer und auf unserem neuen TV-Nachrichtenkanal.“ Das Medienverhalten ändere sich, dutzende Millionen Menschen verfolgten die Live-Berichterstattung im Netz. „Deshalb investieren wir in neue Möglichkeiten zur Berichterstattung über aktuelle Nachrichten, und unser Nachrichtensender und unsere digitalen Teams werden Hand in Hand zusammenarbeiten, um dem Publikum im In- und Ausland den besten Journalismus zu bieten“, sagte Nielsen.

Anzeige