Anzeige

Nachhaltigkeit, Diversity, Unterstützung des Journalismus

GroupM: Advertising muss mehr Verantwortung übernehmen

Daniela Tollert, Chief Growth Officer der GroupM auf dem Contentgipfel: „Es muss eine Art „Ehrenkodex“ geben und der sollte für die gesamte Branche wirksam sein“ – Foto: GroupM

Die GroupM schreibt sich auf die Fahne, ihren Kunden mehr Konfigurationsmöglichkeiten für Kampagnen anzubieten. Statt auf Werbewirkung, Zielgruppe und Reichweite soll der Werbungtreibende künftig auch auf den CO2-Fußabdruck, die Ansprache von unterrepräsentierten Zielgruppen oder die Ausspielung in Premiummedien optimieren…wenn er das will.

Anzeige

„50 Prozent unseres CO2-Fußabdrucks kommt aus den Werbeflächen, die wir kaufen und verkaufen“, erklärte Stevan Randjelovic, Director Brand Safety & Digital Risk bei der GroupM, bei seinem Auftritt auf dem Content Gipfel 2022. Will man also das selbstgesteckte Ziel erreichen, bis 2030 CO2-neutral zu sein, dann muss die Agenturgruppe (2.700 Mitarbeiter allein in Deutschland), nicht nur optimieren, wie sie arbeitet, sondern auch was sie verkauft. Die Impulse für diese Bewegung kommen aus allen Richtungen. Die GfK hat in ihrem  Nachhaltigkeitsindex……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige