Anzeige

Fragebogen

Die Stange namens Internet

Stefan Ottlitz

Stefan Ottlitz Foto: privat

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben bei Stefan Ottlitz nachgefragt. Er ist Co-Geschäftsführer des Spiegel-Verlags.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?

14 Minuten in Hamburg, 0 in München.

Was tun Sie auf dem Heimweg?

14 Minuten das E-Fixie genießen — beste Anschaffung der Pandemie.

Stefan Ottlitz (Jahrgang 1976) begann seine journalistische Laufbahn 1995 als Lokalreporter bei der „Süddeutschen Zeitung“. Von 1997 bis 2001 absolvierte er die Deutsche Journalisten­schule in München. Danach war er Politik­redakteur bei der „Abendzeitung“, von 2004 bis 2006 im CvD-Team bei der „Financial Times Deutschland“ tätig und danach Chef vom Dienst, Textchef und Geschäfts­führender Redakteur bei „Spiegel Online“.

2011 wurde er Chefredakteur von Sz.de und 2014 auch Mitglied der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“. Seit Juni 2020 ist er Co-Geschäfts­führer des Spiegel-Verlags. Er leitet zudem die Spiegel Tech Lab GmbH und die Ericus Beteiligungs­management GmbH.

Was ist für ihre Work-Life-Balance unersetzlich?

Italien. Oder ein Land wie Italien. Das es natürlich nicht gibt. Generell Reisen.

Für wen sind Sie unersetzlich?

Den anderen Herrn Ottlitz.

Rot oder Blau?

Das Schönste an der Spiegel-Gruppe: Sie hat beides — „Spiegel“ und „Manager Magazin“.

Netflix oder Fitness?

Vor der Pandemie Netflix. Seither 30 Kilo weniger, also aktuell: Fitness.

Träumer oder Rationalist?

Gelegentlich mal irrationaler Alpträumer.

Strandhotel oder Berghütte?

Italien. Hat beides. Entscheidend ist nur die Zeit, die man ab München zur Verfügung hat.

Am liebsten übernachten Sie im…

Valser Bad, bekannter als Zumthor-Therme — die Architektur lässt die Schweizer Umrechnungskurse fast vergessen.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt…

Rittergütl im Münchner Süden. Für Feierabendferien im Alpenblick-Biergarten.

Hund oder Katze?

Maus. Leider zu oft auf der Terrasse.

Fankurve oder Opernsaal?

Hauptsache Italien.

Von der Stange oder Haute Couture?

Die Stange namens Internet.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Die vier R des schönen Lebens: Reisen, Raumausstattung, Restaurants, Röstkaffee.

Und was gehört zu ihren Guilty Pleasures?

Ebenjene vier R des schönen Lebens.

Heute schon über den Sinn des Lebens nachgedacht?

Über Sinn und Unsinn von Omikron, das ich gerade hinter mir habe. Der Gedankengang endete damit, warum Wissenschaftler nicht viel öfter als Überlebenssinnstifter gefeiert werden.

Sie möchten irgendwann einmal…

in vier Stunden zwischen Hamburg und München im Zug pendeln, weil die Bahn so ausgebaut wurde, dass innerhalb Deutschlands Fliegen nicht mehr schneller ist. Mal schauen, ob wir das noch vor meiner Rente schaffen.


Gibt es neben Raumausstattung noch ein wichtiges „R“? Schreiben Sie uns gerne an feierabendmacher@meedia.de

Stephan Dahm, Tina Schäfer, Christoph Sachsenhausen, Astrid Plenk

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken,

Anzeige