Anzeige

Studie der Otto Brenner Stiftung

Harte Pandemie-Jahre: So dramatisch ist die Situation der Freien

Foto: Imago

Corona hat in vielen Bereichen wie ein Brennglas bestehende Probleme verdeutlicht – und teils verstärkt. Auch der Journalismus ist davon nicht verschont geblieben, mit dramatischen Folgen für freie Journalistinnen und Journalisten, wie die Studie „Erosion von Öffentlichkeit“ zeigt. Welche Lösungen gibt es?

Anzeige

„Uns geht es nicht gut. Aber uns ging es vor Corona schon nicht gut.“ Das Zitat stammt von Pascale Müller, freie Investigativ-Journalistin. Mit „Uns“ sind die freien Journalistinnen und Journalisten gemeint. Dennoch müsse man aufpassen nicht nur als Jammerer wahrgenommen zu werden, sagte Müller bei der Vorstellung der Studie „Erosion von Öffentlichkeit“ per Zoom. Beim Event der Otto Brenner Stiftung (OBS) waren auch ein Vertreter der DJU und die Studienautoren anwesend. Wie hart es Freie während der Corona-Krise getroffen hat……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige