Anzeige

Die Fans im Blick

Fritz-Kola geht mit neuen Agenturen in die Zukunft

Silke Grell, Chefin der neu strukturierten Marketingabteilung bei Fritz-Kola – Foto: Fritz

Zehn Monate nachdem Silke Grell als neue Marketing-Chefin bei Fritz-Kola angetreten ist, vermeldet das Unternehmen eine umfassende Neustrukturierung seiner Agenturbeziehungen. Die Lead-Agentur aber bleibt an Bord.

Anzeige

Als Silke Grell im Mai letzten Jahres die Marketingdirektorin des Getränkeherstellers Fritz Kulturgüter, zu der auch Fritz-Kola gehört, übernommen hatte (MEEDIA berichtete), läuteten die Hamburger parallel eine komplette Umstrukturierung des Bereiches ein. Was getrost als Hinweis darauf gedeutet werden konnte, dass sich noch einiges mehr tun wird.

Genau das hat die Marke mit Haltung jetzt wahr gemacht. Nach der Neustrukturierung der Markenpflege hat Fritz-Kola nun auch die Agenturbeziehungen neu aufgestellt – zumindest teilweise. Rocket & Wink wird weiterhin als Leadagentur für die „Fritzen“ tätig sein. Die Hamburger Agentur hält das Mandat bereits seit Anfang 2018 und hatten schon vorher mit ihren markanten Plakaten für Aufsehen der Marke gesorgt. Außerdem stammt der erste geschlossene Markenauftritt von den Hamburger Designern. Ihre künftige Aufgabe wird weiterhin die Kreation der ATL-Kampagnen und der medienübergreifenden Visual Identity sein. Außerdem soll Rocket & Wink nach wie vor die Markenentwicklung unterstützen.

Neu im Agenturen-Mix ist La Red. Die ebenfalls in Hamburg ansässige Agentur beerbt TLGG und ist fortan für das digitale Marketing verantwortlich. Die Aufgabe von La Red wird es sein, sich um die gesamte digitale Kommunikation zu kümmern. Das enthält alles von den digitalen Awareness-Kampagnen über das Performance-Marketing, die Influencer-Aktivierung bis hin zum D2C-Support.

Spezialagenturen für die Ausspielung

Ebenfalls neu dabei ist Segmenta Communications, die die Pressearbeit steuern werden. Ihre Aufgabe ist es, eine hohe Sichtbarkeit der Marke in der Zielgruppe sicherzustellen. Das beinhaltet neben der Entwicklung von PR-Kampagnen und Stunts auch die Platzierung der Marke in den Medien. Segmenta hat bei der Auswahl übrigens Mitbewerber JDB Media aus dem Feld geschlagen.

Als Eventagentur ist unter anderem Mannschaftsgold mit an Bord, die für den Bereich Festivals und VIP-Veranstaltungen zuständig sein werden. Die klassische Mediaplanung und somit Ansprache der Zielgruppen entlang ihrer Customer Journey liegt bei Weischer.JvB.

Die ersten deutschlandweiten Kampagnen des neuen Setups sollen laut Fritz-Kola bereits zum Roll-out in den Startlöchern stehen. Nach vorn gerichtet verspricht man sich mehr Synergien untereinander, neue Trends zu setzen und vor allem neue Fans für die Marke zu gewinnen.

Für alles was außerhalb von Deutschland stattfindet hat Silke Grell einen Pool aus weiteren fünf Agenturen gebildet, die ihren Sitz lokal in den verschiedenen europäischen Fritz-Kola-Märkten haben.

Anzeige