Anzeige

Katja Heintschel von Heinegg zur Werberat-Bilanz

„Sexistische Werbung wird weniger akzeptiert“

Katja Heintschel von Heinegg ist Geschäftsführerin des Deutschen Werberats – Foto: Werberat

Der Deutsche Werberat hat seine Statistik 2021 vorgelegt. Hiernach haben die Beschwerden im zweiten Corona-Jahr um acht Prozent zugenommen. Die meisten Beschwerden richteten sich gegen sexistische Werbung. Das sagt Katja Heintschel von Heinegg, Geschäftsführerin des Werberats, zur Bilanz.

Anzeige

Der Deutsche Werberat hatte im letzten Jahr wieder viel zu tun. Insgesamt haben sich 1.444 Personen an die Beschwerdestelle gewandt. Das waren rund acht Prozent mehr als im ersten Corona-Jahr, in dem der Anstieg bei fünf Prozent lag. Dass es überhaupt zu einem Anstieg kam, begründet Katja Heintschel von Heinegg mit der wieder teilweise zurückgewonnenen „Beinfreiheit“ im zweiten Corona-Jahr. „Ich glaube, zum einen sind im ersten Corona-Jahr die Werbemaßnahmen zunächst noch einmal runtergegangen. Dann glaube ich tatsächlich, dass die Leute……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige