Anzeige

Zum 25-jährigen Bestehen

Phoenix gibt Umzug bekannt – und soll multimediale Politik-Plattform werden

Der Fernsehsender Phoenix wurde am 7. April 1997 gegründet - Foto: Phoenix

Die Vorbereitungen für den Umzug von Phoenix laufen auf Hochtouren. Das gab der Sender in einer Mitteilung am Montag bekannt. Die aktuelle Berichterstattung soll künftig von einem zentralen Desk für alle Ausspielwege geplant und gesteuert werden.

Anzeige

Der Sender soll bis 2024 in den früheren Schürmann-Bau in Bonn, dem heutigen Sitz der Deutschen Welle, umziehen. Der Umzug wird von den Verantwortlich auch dafür genutzt, sämtliche Strukturen und Workflows neu zu organisieren. „Wir nutzen den Umzug, um Phoenix umfassend zu modernisieren und alle Abläufe zu vereinfachen“, werden die Programmgeschäftsführerinnen Eva Lindenau und Michaela Kolster zitiert. Ziel sei es, Phoenix für die digitale Zukunft fit zu machen und zu einer multimedialen Politik-Plattform auszubauen, „die Politik auf allen Ausspielwegen live erlebbar macht und dazu die Einordnung und Vertiefung in Gesprächssendungen, Dokumentation und Reportagen liefert.“

Das Team des in Bonn ansässigen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders, der am 7. April sein 25-jähriges Bestehen feiert, wurde von den Intendanten von WDR und ZDF, Tom Buhrow und Norbert Himmler, beglückwünscht. Insbesondere ihre Leistungen bezüglich der aktuellen Ukraine-Berichterstattung sind von ihnen gewürdigt worden.

Buhrow und Himmler loben die Berichterstattung im Ukraine-Krieg

„Phoenix zeigt Ereignisse live, erklärt Politik und Entscheidungsprozesse, ordnet ein und vertieft“, so Buhrow. Die Verbindung aus Live-Berichterstattung, Gesprächen und Dokumentationen mache den Fernsehsender so einzigartig und wertvoll für unsere Demokratie. „Wie unverzichtbar Phoenix ist, haben die Kolleginnen und Kollegen gerade in den vergangenen Wochen während des Krieges in der Ukraine wieder eindrucksvoll gezeigt.“

ZDF-Intendant Himmler: „Seit 25 Jahren bietet Phoenix ein hervorragendes öffentlich-rechtliches Informationsangebot. Dokumentationen, Reportagen und Talk vermitteln Hintergrundwissen zum politischen Geschehen.“ Phoenix sei live dabei, wenn sich politisch Relevantes ereigne und wenn Geschichte geschrieben werde. „Das lässt sich nur schwer planen und ist in Zeiten von Krieg und Corona wichtiger denn je.“

amx

Anzeige