Anzeige

Twitter, TikTok, Telegram

So schränkt der Kreml die Informationsfreiheit in den sozialen Medien ein

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt die sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook und Instagram im Land beschränken

Auch die sozialen Netzwerke sind Teil der Propaganda Putins. Die Plattformen, die in Russland nicht kontrolliert werden können, werden gesperrt oder beschränkt. Ein Überblick von Twitter über Telegram bis Tiktok. – Foto: Imago/ Collage MEEDIA

Während der Krieg in der Ukraine tobt, soll in Russland möglichst nur die Kreml-Sicht verbreitet werden. Von Twitter über Telegram bis TikTok – MEEDIA zeigt, wie Putin um die Informationshoheit in den sozialen Medien kämpft, welche Plattformen für die russischen Bürger wirklich wichtig sind und welche Wege jetzt noch zu unabhängigen Informationen führen.

Anzeige

Zensur, Propaganda, Sperrungen: Für russische Bürgerinnen und Bürger wird es immer schwieriger, sich unabhängig zu informieren. Spätestens seitdem Medien wie der TV-Sender Doschd und der Radiosender Echo Moskwy geschlossen sind, Auslandssender wie Deutsche Welle und BBC blockiert und als „Agenten“ eingestuft sind und das verschärfte Mediengesetz sein Übriges tut, sind die sozialen Medien zu einem letzten Zufluchtsort geworden. Aber auch hier erschwärt der Kreml den Zugang. Facebook und Twitter wurden in Russland am 4. März blockiert, zehn Tage später folgte Instagram.……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige