Anzeige

Ausbau des Teams

Agentur Schoesslers holt Sibel Boner und Juliane Thiel ins Hamburger Team

Sibel Boner (l.) und Juliane Thiel – Fotos: privat

Das Hamburger Büro der Kommunikationsagentur Schoesslers gibt es erst seit Januar. Standortleiter Kai-Hinrich Renner kann nun zwei erfahrene Neuzugänge verkünden. Sibel Boner kommt von der BBC, Juliane Thiel verlässt für den neuen Job das Bundespräsidialamt.

Anzeige

Seit Januar leitet Renner Director Communications den Aufbau des Hamburger Büros. Für die Agentur ist es der dritte Standort, nach dem Hauptsitz in Berlin und einer Dependance in Würzburg. Das künftige Team des Ex-Medienjournalisten nimmt dabei mehr und mehr Form an. Mit Sibel Boner und Juliane Thiel gibt es gleich doppelte Verstärkung.

Boner hat in den vergangenen acht Jahren für BBC Global News und BBC Studios gearbeitet. Seit 2019 hat sie das Wachstum der kommerziellen Aktivitäten von Global News in Deutschland, Österreich sowie Mittel- und Osteuropa verantwortet. Boner bringt über zwei Jahrzehnte Erfahrung in Sales, Marketing und Kommunikation. Vor der BBC hat sie etwa auch bei Gruner+Jahr gewirkt. Nun wird sie Deputy Director im Hamburger Büro.

Agentur Schoesslers sieht in Expansion einen notwendigen Schritt

Thiel wiederum wechselt als Senior Communications Managerin zu Schoesslers. Zuvor hat sie im Bundespräsidialamt als Referentin im Referat für Strategie und Planung / Grundsatzfragen der Digitalisierung gearbeitet. Davor war sie als Kommunikationsleiterin des Internationalen Literaturfestivals Berlin tätig.

Die Kommunikationsagentur wurde 2011 von Prof. Julia Schössler gegründet. Das mehr als 50-köpfige Team betreut laut eigenen Angaben nationale und internationale Kunden aus der digitalen Wirtschaft
in den Bereichen Technologie, Medien und Advertising. Seit 2016 ist die Agentur Teil der Vogel Communications Group.

Dass Schoesslers nun auch in Hamburg ein Büro hat, begründete man im Dezember mit einer offensiven Wachstumsstrategie. Die Expansion in die Hansestadt sehen die Verantwortlichen als einen notwendigen Schritt, um „internationale Kunden aus der digitalen Wirtschaft mit Fokus auf Medien, Technologie und Advertising“ zu erreichen (MEEDIA berichtete).

Anzeige