Anzeige

Mediaetat

KfW-Bankengruppe bleibt bei Mindshare

Katja Brandt, CEO Mindshare DACH – Foto: Mindshare

Mindshare hat den Mediaetat der KfW-Bankengruppe verteidigt. In der Neuausschreibung konnte sich die Agentur gegen namhafte Wettbewerber durchsetzen. Jetzt soll sie den „öffentlichen Auftrag der KfW in eine moderne und nachhaltige Mediastrategie übersetzen“, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Mindshare arbeitet bereits seit 2013 für die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die als eine der führenden Förderbanken der Welt gilt. Im Auftrag des Bundes und der Länder setzt sich die Bankengruppe dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu verbessern. Allein 2020 wurde dafür ein Fördervolumen von 135,3 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt.

Teil der neuen Media-Inszenierung soll unter anderem eine Influencer-Kampagne für eine digitale Gründerplattform der KfW sein. Der Schwerpunkt der Maßnahmen liege auf dem „verantwortungsbewussten Umgang mit Media-Investments“, so Mindshare.

„Wir freuen uns sehr über die Fortsetzung unserer erfolgreichen Zusammenarbeit mit der KfW-Bankengruppe. Mit unseren modernen, datengestützten Mediastrategien sowie unserer Beratungs- und Forschungskompetenz können wir die KfW bestmöglich dabei unterstützen, ihre zahlreichen Angebote noch bekannter zu machen“, sagt Katja Brandt, CEO bei Mindshare DACH.

Die Etatverteidigung der KfW-Bankengruppe ist der nächste Erfolg im Finanzsektor, den Mindshare diesen Monat zu vermelden hatte: Anfang Dezember wurde der Schwäbisch-Hall-Etat neu gewonnen.

th

Anzeige