Anzeige

Nach halbem Jahr schon wieder weg

CMO Lisa Agona verlässt Teamviewer

Lisa Agona – Foto: TeamViewer

Lisa Agona verlässt das börsennotierte Softwareunternehmen Teamviewer, wo sie erst im April den Posten der CMO antrat. Seinerzeit hieß es von Teamviewer, dass sie den „strategischen und langfristigen Aufbau“ der Marke Teamviewer vorantreiben solle.

Anzeige

Kurz vor ihrem Antritt wurde der Sponsoring-Coup mit dem englischen Fußballclub Manchester United eingefädelt (MEEDIA berichtete). Neben weiteren Sponsorings wie der Formel 1 ist der ManU-Deal sehr kostspielig, kolportiert werden 46 Millionen Euro, was etwa einem Zehntel des Jahresumsatzes entspreche. Während der Hochzeit der Corona-Pandemie mauserte sich der Anbieter für Fernwartungssoftware zum Börsenliebling, die Umsatzzuwächse erfreuten die Analysten. Dies hat sich gedreht, der Kurs ist in den Keller gerauscht.

Im Zuge einer Neuausrichtung sollen die Verantwortlichkeiten im Senior Leadership Team neu geordnet werden, wodurch sich das Gremium stärker auf die Wachstumsinitiativen fokussieren kann, so das Unternehmen. Es werde weiterhin ein neuer CFO und ein weiteres Vorstandsmitglied mit Vertriebsfokus gesucht.

„Auf dieser Basis wurde jetzt entschieden, der neuen Vorstandsposition zusätzlich die Verantwortlichkeiten des CMOs zu übertragen. Das neue Vorstandsmitglied wird demzufolge auch dafür verantwortlich sein, die Marketingstrategie des Unternehmens zum Aufbau einer globalen Tech-Marke durch den Einsatz globaler Sportpartnerschaften voranzutreiben“, so Teamviewer. Infolgedessen werde Agona von ihrer Rolle als Chief Marketing Officer zurücktreten und das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen verlassen.

Anzeige