Anzeige

Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2021

Streamingdienste, Mediatheken und Podcasts beflügeln Internetnutzung

Die neueste Ausgabe der ARD/ZDF-Onlinestudie bescheinigt Medieninhalten im Netz eine gesteigerte Attraktivität. 136 Minuten pro Tag nutzen Über-14-Jährige in Deutschland inzwischen Video-, Audio-, und Textinhalte im Netz – 16 Minuten mehr als 2020. Besonders im Aufwind: Video-Streams und Audio-Podcasts.

Anzeige

Auf 136 tägliche Minuten ist der durchschnittliche Online-Medienkonsum der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland also gestiegen. Ein Plus von 16 Minuten. Fast die Hälfte davon entfällt mit 64 Minuten auf Video-Inhalte von YouTube über Mediatheken bis zu Streamingdiensten. Ein Plus von 9 Minuten gegenüber der Vorjahresstudie. Audio-Inhalte inklusive Musik- und Wort-Streaming, sowie Live-Radio via Web werden 56 Minuten pro Tag genutzt, auch hier ging es nach oben – um 5 Minuten.

Online-Video-Nutzung

Auch die Zahl derjenigen, die mediale Inhalte im Internet nutzen, steigt deutlich an. 74 Prozent der Über-14-Jährigen schauen laut der Studie mindestens einmal wöchentlich Online-Bewegtbild-Inhalte. 2020 waren es 69 Prozent, 2019 noch 61 Prozent. Dabei kommen Fernsehsendungen in Mediatheken, auf YouTube, etc. auf 47 Prozent wöchentliche Nutzer, Streamingdienste wie Netflix auf 42 Prozent und Nicht-TV-Inhalte auf YouTube auf 34 Prozent.

Die ARD/ZDF-Onlinestudie hat auch die Nutzung der einzelnen Anbieter abgefragt. So sehen die Rankings der Mediatheken und Streamingdienste demnach aus, wenn man die Über-14-Jährigen wertet, die den entsprechenden Service mindestens wöchentlich nutzen:

Mediatheken:

ARD – 21 Prozent (+0 gegenüber 2020)
ZDF – 21 Prozent (+1)
ARD-Dritte – 13 Prozent (+4)
arte – 6 Prozent (2020 nicht ausgewiesen)
RTL – 5 Prozent (+1)
ProSiebenSat.1 – 5 Prozent (+1)
3sat – 3 Prozent (2020 nicht ausgewiesen)

Streamingdienste:

Netflix – 32 Prozent (+4)
Prime Video – 18 Prozent (+0)
Disney+ – 8 Prozent (2020 nicht ausgewiesen)
Sky – 7 Prozent (+2)
Magenta TV – 6 Prozent (+1)
TV Now – 4 Prozent (+2)
Joyn – 3 Prozent (+1)
DAZN – 3 Prozent (+1)
Apple TV / iTunes – 6 Prozent (-1)
Eurosport Player – 1 Prozent (+0)

Abgesehen von Apple TV und iTunes hat also keine Mediathek und kein Streamingdienst im Jahr 2021 Zuschauer gegenüber dem Vorjahr Nutzer verloren. Am deutlichsten zulegen konnten Netflix und die Mediatheken der ARD-Dritten (NDR, WDR & Co.). Disney+ ist mit 17 Prozent wöchentlichen Nutzern direkt auf Platz 3 der Streamingdienste eingestiegen.

Online-Audio-Nutzung

Audio-Inhalte werden von inzwischen 66 Prozent der Über-14-Jährigen mindestens einmal wöchentlich im Internet genutzt, 2020 waren es noch 61 Prozent, 2019 nur 54 Prozent. Hier dominiert noch die Musik via Streamingdiensten (37 Prozent) und via YouTube (32 Prozent). Den größten Zuwachs verzeichnen aber Podcasts und zeitversetzte Radiosendungen, die nun 28 Prozent der Über-14-Jährigen mindestens einmal wöchentlich hören. Im Vorjahr lag die Zahl noch bei 20 Prozent, 2019 nur bei 14 Prozent. Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Zahl der Hörer von Podcasts und zeitversetzten Radiosendungen also verdoppelt.

Bei den einzelnen Anbietern dominiert Spotify das Geschehen überdeutlich. 23 Prozent der Über-14-Jährigen nutzen den Streamingdienst mindestens wöchentlich. Amazon Prime Music folgt mit 8 Prozent wöchentlichen Nutzern, alle anderen Musik-Streamingdienste und Podcast-Plattformen kommen auf maximal 3 Prozent wöchentliche Nutzer.

Interessant: Zwar hören 97 Prozent der Spotify-Nutzer dort mindestens wöchentlich Musik, doch Podcasts kommen auch schon auf 29 Prozent wöchentliche Nutzer. Hörspiele und Hörbücher konsumieren 12 Prozent der Spotify-Nutzer mindestens einmal pro Woche.

Social Media

Weiter gestiegen ist auch die Nutzung von Social Media: 47 Prozent der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland besucht inzwischen mindestens einmal wöchentlich soziale Netzwerke. Die großen Aufsteiger sind dabei in diesem Jahr Instagram und TikTok, wie das Ranking der Netzwerke zeigt nach wöchentlicher Nutzung zeigt:

Facebook – 28 Prozent (+2 gegenüber 2020)
Instagram – 26 Prozent (+6)
Snapchat – 10 Prozent (+1)
TikTok – 9 Prozent (+6)
Pinterest – 7 Prozent (2020 nicht ausgewiesen)
Twitch – 5 Prozent (+2)
Twitter – 4 Prozent (-1)
Xing – 3 Prozent (-1)
LinkedIn – 3 Prozent (-1)
Clubhouse – 0 Prozent

Bei den 14- bis 29-Jährigen nutzen inzwischen 73 Prozent mindestens wöchentlich Instagram, Snapchat kommt auf 44 Prozent. TikTok liegt hier mit 32 Prozent schon knapp hinter Facebook (35 Prozent). 2020 wies die Studie für TikTok bei den 14- bis 29-Jährigen noch 9 Prozent mindestens wöchentliche Nutzer aus, nun sind es also schon 32 Prozent.

Anzeige