Anzeige

Nachfolgerin für Marie Todeskino

Bettina Steinke wird Chefredakteurin der Funke-Reichweitenportale

Bettina Steinke – Foto: Funke

Funke hat eine Nachfolgerin für Marie Todeskino gefunden, die zuletzt die Reichweitenportale des Hauses geleitet hat. Bettina Steinke kehrt für die Stelle zurück – und verlässt dafür „Bild“.

Anzeige

Die Funke Mediengruppe hat eine Nachfolgerin für Marie Todeskino gefunden. Bettina Steinke wird zum 1. Januar 2022 neue Chefredakteurin der Reichweitenportale „DerWesten.de“, „Thueringen24.de“, „News38.de“ und „Moin.de“. Steinke war bereits von August 2019 bis April 2021 stellvertretende Chefredakteurin und hat in dieser Zeit mi ihrer Vorgängerin zusammengearbeitet. Todeskino ist zum November zur Mediengruppe Ippen gewechselt (MEEDIA berichtete).

Für Steinke ist es eine Rückkehr zu alter Wirkungsstätte: Erst im Mai dieses Jahres wechselte sie als stellvertretende Nachrichtenchefin „Bild“ zu Axel Springer. Nun also wieder Funke. In ihrer neuen Rolle soll sie zusammen mit Jessica Hellwig, David Herten und Jan David Sutthoff, allesamt Mitglieder der Chefredaktion, die Reichweitenportale der Mediengruppe weiterentwickeln.

„Bettina Steinke ist die Wunsch-Kandidatin für die Nachfolge von Marie Todeskino gewesen“, so Stephan Thurm, Geschäftsführer Funke Digital. „Sie hatte schon als stellvertretende Chefredakteurin von „DerWesten“ großen Anteil am Erfolg unserer Newsangebote. (…) Sie wird die großartige Arbeit, die Marie Todeskino geleistet hat, fortführen und weiterentwickeln.“

Steinke betont in ihrem Statement, dass sie die Portale zusammen mit den Teams an den Standorten in eine „erfolgreiche Zukunft“ führen will. Ein Baustein soll dabei wohl sein, dass die Reporter-Kompetenzen ausgebaut werden.

tb

Anzeige