Anzeige

Lesestoff für Sie – Ausgabe 42

Was Sie in der neuen MEEDIA-Ausgabe erwartet

Taugt Influencer Marketing nur für den Abverkauf oder können die Insta-Stars auch Marke? Was steht drin im Vertrag, der den Betriebsübergang von Gruner + Jahr zu RTL regelt? Warum setzt Degeto-Chef Thomas Schreiber noch auf lineares TV? Und wie heizt The Nu Company großen Food-Marken ein? All das und mehr lesen Sie in MEEDIA Ausgabe 42!

Anzeige

Vom Mister ESC zum Mister Degeto

Viele Jahre war Thomas Schreiber beim NDR verantwortlich für die Betreuung des Eurovision Song Contests, bzw. die deutschen Vorentscheide. Mittlerweile ist er der Nachfolger von Christine Strobl auf dem Chefsesel der ARD-Spielfilm- und Serienschmiede Degeto. Im Interview spricht er über aktuelle Fiction Trends und warum das lineare Fernsehen noch lange nicht tot ist.

Kakaodavid gegen Schokogoliath

Wenn die Kleinen am Markt rütteln, kommen die Großen schon mal in Bewegung. Das deutsche Food- Startup The Nu Company produziert nicht nur nachhaltige und vegane Schokoladensnacks, es will auch, dass die großen Player dem Beispiel folgen. Das Mittel der Wahl: große Aufmerk- samkeitskampagnen. Die aktuelle hatte Erfolg – Bahlsen hat schon ein Angebot unterbreitet. Ob das reicht, lesen Sie hier.

Was bringen Influencer-Agenturen?

Manche Kritiker halten Influencer-Agenturen für zu intransparent und zu abhängig von Plattformen – ungeeignet für ganzheitliche Kommunikation. Dem widersprechen die Macher solcher Spezialagenturen entschieden. Jens Theil von Wynken Blynken & Nod hält Influencer-Kreationen sogar teilweise für den „Kern von Kampagnen“. Wir bilden die Debatte ab.

Alles aufs Wochenende

Das ist die Devise der Berliner „Taz“, zumindest was die Print-Ausgabe der Zeitung betrifft. Der Plan einer rein digitalen „Taz“ stammt aus dem Jahr 2018. Ganz ohne Print soll es künftig zwar nicht gehen, aber ohne werktägliche gedruckte Ausgabe schon. Den Anfang macht die neu gestaltete Wochenend-Ausgabe Co-Chefredakteurin Barbara Junge erklärt, wohin die Reise für die „Taz“ noch geht.

Anzeige