Anzeige

Ausbau der Mediathek, mehr Comedy und Neues von Maischberger

So sieht die ARD-Programmreform aus

Oliver Kohrs, Christine Strobl, Tom Buhrow und Florian Hager – Foto: ARD, WDR, Laurence Chaperon, Herby Sachs

Die ARD hat am Freitag eine Programmreform beschlossen, die mit dem Jahr 2022 schrittweise umgesetzt werden soll. In der Mediathek etwa soll es künftig mehr exklusive Inhalte geben. Talkshowmoderatorin Sandra Maischberger bekommt ein neues Gesprächsformat. Und auch im Ersten verändert sich das Programm an einigen Stellen.

Anzeige

Über die Pläne von ARD-Programmdirektorin Christine Strobl, ARD-Chefredakteur Oliver Köhr und Florian Hager, Channel Manager der Mediathek, gab es bereits im Sommer erste Berichte, etwa vom „Spiegel“. Dabei ging es auch um etablierte Formate wie den „Weltspiegel“, deren angestammter Sendeplatz am Sonntagabend zur Diskussion stand. Abgesegnet war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nichts. Das hat sich nun geändert. An diesem Freitag haben die Intendantinnen und Intendanten nach vorheriger Beratung mit den ARD-Gremienvorsitzenden ein Reformpaket einstimmig verabschiedet. Auf die Pläne ging……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige