Anzeige

Reaktion auf jüngstes Video

Rezo-Beitrag über Korruption: CDU-Politiker Ruprecht Polenz reagiert mit offenem Brief

Screenshot: Youtube/Renzo

Das dritte und finale Video der „Zerstörung“-Reihe des Youtubers Rezo hat wieder einmal viel Aufsehen erregt. Mehr als zwei Millionen Abrufe erzielte der 45-minütige Clip bis zum Montagvormittag. Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz reagiert jetzt ausführlich in einem offenen Brief.

Anzeige

Rezo hatte in seinem dritten und letzten „Zerstörungsvideo“ ausführlich die Maskendeals von Unionspolitikern und Parteispenden auf Bundesebene im Allgemeinen thematisiert – und dabei mangelnde Transparenz-Regeln für Politiker kritisiert. Er sei „hart schockiert“ darüber, „wie easy Korruption in unserer Politik ist“.

Der CDU-Politiker und ehemalige Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz reagierte am Sonntag mit einem ausführlichen offenen Brief an den Youtuber. Er habe nach dem Ansehen des Videos „lange nicht einschlafen“ können.

„Ich möchte Dir dafür danken“

„Die Menschen müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Abgeordneten integer sind“, so Polenz. „Dein Video kann dazu beitragen, dass wir dieses Ziel besser erreichen, als bisher. Deshalb möchte ich Dir dafür danken.“

Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz habe „lange nicht einschlafen“ können, nachdem er das neueste Rezo-Video sah. – Foto: Imago

Polenz teile die Kritik an mangelnden Transparenzvorschriften sowie unzureichender Kontrolle der bestehenden Regeln. Der CDU-Mann – mittlerweile unter anderem auf Twitter bekannt für seine vergleichsweise progressiven Positionen – betont aber auch, dass die Union nicht alleine mit Verfehlungen dastehe. Auch andere Parteien stünden etwa beim „Besorgen von Stellen oder Beförderungen für Parteimitglieder“ immer wieder „in Versuchungen“.

Der ehemalige Abgeordnete des Bundestags meint auch : „Mir ist wichtig, dass meine Partei alles tut, um Korruption auszuschließen.“ Die „über 400.000 anständigen Mitglieder der CDU“ hätten die Maskendeals etwa genauso verurteilt wie die anderen Parteien – und ein Gesetz für mehr Transparenz gemeinsam mit der SPD, den Grünen und der Linken auf den Weg gebracht.

Polenz stimmt Rezo bei Parteispenden zu – warnt aber vor Pauschalkritik

Polenz dankte Rezo außerdem dafür, sich nicht grundsätzlich gegen Parteispenden ausgesprochen zu haben. „Denn um die Arbeit von hunderttausenden ehrenamtlich Tätigen zu unterstützen, brauchen die Parteien hauptberufliches Personal und Geschäftsstellen überall im Land.“

Für seinen offenen Brief bekommt Polenz im Netz viel Lob. Andere kritisieren, dass der CDU-Politiker mit seinen Erklärungen verwische, dass von einer großen Mehrheit der Maskendeals Unionspolitiker profitiert haben. Damit würden die Korruptionsskandale der Union verallgemeinert und verharmlost.

Anzeige