Anzeige

Lesestoff für Sie – Ausgabe 38

Das erwartet Sie in der neuen MEEDIA-Ausgabe

Die neue MEEDIA mit OMR-Chef Philipp Westermeyer – Foto: Meedia

Die neue MEEDIA ist da. Diese Themen erwarten sie: Freenet und die Rolle von Dieter Bohlen, WMP will wieder profitabel wirtschaften, Condé Nast sucht einen Weg raus aus der Krise. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer spricht im großen Interview über sein Buch und neue Pläne.

Anzeige

OMR-Chef Philipp Westermeyer im Interview

Zwei Jahre in Folge musste das OMR-Festival wegen der Corona-Pandemie ausfallen – langweilig wurde es Philipp Westermeyer trotzdem nicht. Der OMR-Gründer betätigte sich in anderen Bereichen, schrieb unter anderem ein Buch mit dem Titel „Digital Unplugged“. Mit dem „Alles-Macher“, so unsere Titelzeile zum Gespräch, hat MEEDIA-Chefredakteur Stefan Winterbauer gesprochen: über Westermeyers Buch, seine weiteren Pläne und die Gewinner und Verlierer der Digitalisierung. Welche das sind und wo OMR aktuell steht, lesen Sie hier.

„Forbes“ und Co. streben an die Wall Street

„Buzzfeed“ machte den Anfang, nun folgt „Forbes“: Über Mantelgesellschaften streben sie an die Börse und hoffen so auf das große Geld. MEEDIA-Autor Nils Jacobsen hat sich die Entwicklung genauer angesehen und dabei vor allem den Blick auf das Traditionsmagazin um Steve Forbes gerichtet. Die Analyse gibt es hier.

So will WMP wieder profitabel werden

Granden aus Politik, Wirtschaft und Medien prägten die Agentur WMP. Dass Alphatiere sich in Revierkämpfen aufreiben, ist zur Genüge bekannt. WMP litt auch darunter, verkam zur „Skandalagentur”. Jetzt soll der frühere Dresdner-Bank-Sprecher Ulrich Porwollik ein seriöses Beratergeschäft aufbauen. Nach signifikantem Umsatzverlust, will er Anfang 2022 wieder profitabel wirtschaften. Den Artikel von MEEDIA-Redakteur Reiner Kepler lesen Sie hier in voller Länge.

Der dreifache Dieter: Freenet ordnet den Marken-„Bauchladen“

Vor knapp 20 Jahren startete Freenet, um Telefonie und Internet auf den Kopf zu stellen. Inzwischen ist aus dem frechen, grasgrünen Start-Up ein börsennotiertes Unternehmen mit 16 Marken geworden. Jetzt soll Struktur in den „Bauchladen“ kommen, und niemand Geringerer als Dieter Bohlen soll dabei helfen – als dreifacher Beschleuniger. Ob das klappen kann, hat sich Claudia Bayer angesehen. Hier geht’s zum Text.

Weitere Artikel in der Ausgabe:

So möchte Condé Nast den Weg aus der Krise schaffen

Gastbeitrag Julia Bellinghausen: Darum stecken Agenturen in einem Teufelskreis

Das ganze Heft finden Sie hier auch als E-Paper.

Eine unterhaltsame Lektüre wünscht

die MEEDIA-Redaktion

Anzeige