Anzeige

Fragebogen

„Ich bin ein roter Typ“

Tobias Dahm Feierabend

Neun Jahre arbeitete Dahm für Salesforce, bevor er 2020 bei Yext anheuerte und dort als Senior Vice President das europäische Geschäft führt - Foto: Tobias Dahm

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben Tobias Dahm gefragt. Er ist Senior Vice President des Unicorns Yext, das auf lokale Werbeausspielung spezialisiert ist.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?

Aktuell nur wenige Sekunden – Laptop zu und schon bin ich Zuhause. Unter normalen Umständen dauert es allerdings auch nicht viel länger. Dann brauche ich etwa fünf bis zehn Minuten zu Fuß vom Büro bis an die Haustür.

Was tun Sie auf dem Heimweg?

In der Regel höre ich Podcasts und je nach dem, wie interessant dieser ist, muss ich dazu noch aufpassen nicht überfahren zu werden 😉 Besonders hoch im Kurs ist aktuell der Podcast von Anke Engelke und Christian Thees „Wie war dein Tag, Liebling“.

Was ist für Ihre Work-Life-Balance unersetzlich?

Sport. Wenn das Wetter mitspielt, laufe ich morgens eine Runde. Bei schlechtem Wetter darf es auch eine ausgiebige Stretching-Einheit sein. Zudem sind mir bewusst arbeitsfreie Zeiten mit meiner Partnerin wichtig und Auszeiten, in denen ich auch gerne Musik mache.

Für wen sind Sie unersetzlich?

Das ist eine Sinn-des-Lebens-Frage. Ich bin der Auffassung, dass im Grunde jeder ersetzlich ist – so hart es auch klingt. Jeder ist für sich selbst unersetzlich und danach versuche ich zu leben. 

Rot oder Blau?

Rot – ich bin ein roter Typ, das haben mir schon mehrere Psychogramme bestätigt. Ich bin emotional gesteuert und entscheide vieles auch aus dem Bauch heraus.

Netflix oder Fitness?

Definitiv Fitness! Auf Netflix könnte ich auch verzichten – ist mir zu passiv.

Träumer oder Rationalist?

Leidenschaftlicher Ratio-Träumer.

Strandhotel oder Berghütte?

Berghütte – ich bin in den Bergen groß geworden und schätze die Ruhe dort. Pluspunkt: Aus München habe ich es zum Glück auch nicht so weit.  

Am liebsten übernachten Sie in …

…einem gemütlichen Bett nach einem leckeren Essen.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt …

Ich koche sehr gerne selbst und das auch fast täglich. In München ist mein erster Halt das Chez Fritz.

Hund oder Katze?

Hund – schon immer so gewesen.

Fankurve oder Opernsaal?

Beides ganz nett, aber ich favorisiere den dreckigen Jazzkeller. 

Von der Stange oder Haute Couture?

Eher von der Stange und dann am liebsten Vintage. Haute Couture ist schön zum Anschauen, aber weniger zum Tragen.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Persönlichen Komfort und gutes Essen.

Und was gehört zu Ihren Guilty Pleasures?

Die alten James-Bond-Filme, die schaue ich mir gerne auch zum hundertsten Mal an, ohne dass sie je langweilig werden.

Heute schon über den Sinn des Lebens nachgedacht?

Nein – und werde es vermutlich auch nicht mehr, dafür bin ich dann vielleicht doch zu rational.

Sie möchten irgendwann einmal …

… mich zurücklehnen und sagen können, genug ist genug.


Können auch Sie sich nicht zwischen Goldfinger und Fireball entscheiden? Schreiben Sie uns gerne an feierabendmacher@meedia.de

Udo Schendel, Claudia Projic, Benjamin Minack, Ania Sojka

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken, aus Medien, aus Agenturen und aus der Tech-Szene.

Anzeige