Anzeige

Partnerschaft wird ausgeweitet

BCN vermarktet ab 2022 Fashion-Marke „Grazia“ von Klambt

Foto: Klambt

Der Vermarkter von Hubert Burda Media, BCN, kümmert sich ab 2022 um die Modemarke „Grazia“. Dies gab die Mediengruppe Klambt am Dienstag bekannt. Eine andere langjährige Partnerschaft endet dagegen nach zehn Jahren.

Anzeige

Die Mediengruppe Klambt überträgt die Vermarktung von „Grazia“ zum Erstverkaufstag am 1. Januar 2022 an BCN. Der Vermarkter von Hubert Burda Media vermarktet bei der Modemarke die Printausgabe, den Digitalauftritt samt der Social-Media-Kanäle und Bewegtbild-Angebote, etwa den „Grazia Digital Catwalk“. Dies gab Klambt am Dienstag bekannt.

Der nun angekündigte Schritt weitet damit die schon bestehende Zusammenarbeit zwischen Klambt und BCN aus: Ende 2020 wurde bekannt, dass der Vermarkter die Vermarktung der Klambt-Medienmarken übernehmen wird, darunter Titel wie „Petra“, „Jolie“ und „OK“. Ausgenommen von der Kooperation, so die damalige Vereinbarung, war die Marke „Grazia“ samt Online-Auftritt (MEEDIA berichtete).

„Im Zuge unserer Zusammenarbeit mit Klambt freuen wir uns, nun auch die Marke ‚Grazia‘ vermarkten zu dürfen. Mit ihrer internationalen Ausrichtung und Reichweite ergänzt sie unser Marken-Portfolio hervorragend und verstärkt unsere führende Position bei weiblichen Zielgruppen“, wird die BCN-Geschäftsführung rund um Burkhard Graßmann und Michael Samak in der Mitteilung zitiert.

Mit dem neuen Partner wolle man, so Klambt-Verleger Kai Rose, „Grazia“ als „multimediale Adresse für die Kommunikation von Werbetreibenden und deren Agenturen“ stärken – insbesondere in den Bereichen Fashion, Beauty und Lifestyle.

Vermarktungspartnerschaft mit G+J / Ad Alliance endet nach zehn Jahren

Klambt hatte die Modemarke als deutschsprachige Lizenzversion im Jahr 2010 in Deutschland gestartet. Ein Jahr später hatte sich Gruner + Jahr an „Grazia“ beteiligt. In diesem Zuge lief die Vermarktung in den folgenden Jahren über die G+J Ems bzw. später Ad Alliance. Diese Partnerschaft endet mit dem Wechsel nach zehn Jahren. „Wir blicken ausgesprochen gerne auf eine spannende Dekade zurück, in der wir mit unseren Partnern von G+J / Ad-Alliance die Weltmarke ‚Grazia‘ erfolgreich auf dem deutschen Markt positioniert und leidenschaftlich vermarktet haben“, sagt Rose.

Die harte Auflage von „Grazia“ lag laut IVW im zweiten Quartal 2021 bei 43.834 Exemplaren. Insgesamt ist die verkaufte Auflage in den letzten Jahren stark gesunken. Allein vom zweiten Quartal 2019 bis zum zweiten Quartal dieses Jahres ging sie um 33 Prozent zurück. Die Abo-Zahlen halten sich seit Jahren allerdings recht stabil bei um die 30.000.

Die Marke erscheint in 21 internationalen Ausgaben, unter anderem in Frankreich, Großbritannien, China und Australien. Gegründet wurde die Marke 1938 in Italien vom Verlag Arnoldo Mondadori S.P.A., Mailand, der auch Lizenzgeber für die deutsche Ausgabe ist.

tb

Anzeige