Anzeige

Targeting ohne Cookies, Teil 6:

Smartphone-Targeting: iPhone-Nutzer, das unbekannte Wesen

Für Marken wird der Nutzer hinter dem iPhone unsichtbar.

Für Marken wird der Nutzer hinter dem iPhone unsichtbar. Foto: Malte Helmhold, unsplah

Nur vier Prozent der US-Nutzer willigen ein, dass Apps sie auf iOS tracken dürfen. Zwölf Prozent sind es im internationalen Durchschnitt. Damit bricht auf einen Schlag ein Viertel des deutschen Targeting-Marktes weg, wenn es um Smartphones geht. Wie gehen die Unternehmen damit um?

Anzeige

„Sorry Facebook“ titelte der Tech-Nachrichtendienst „Mashable“ eine Woche, nachdem Apple durch den Rollout des mobilen Betriebssystems iOS 14.5 die automatische Weitergabe der iPhone-Kennung IDFA unterbunden hat. Inzwischen müssen die Nutzer dezidiert zustimmen, wenn sie erlauben wollen, dass eine App Daten zur Wiedererkennung überträgt. Und das tun die wenigsten von ihnen, wenn man den ersten Erhebungen Glauben schenkt. Nur vier Prozent der Amerikaner stimmen zu. International liegt der Durchschnitt bei 12 Prozent, wie eine Erhebung von Flurry Analytics zeigt. „In Deutschland……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige