Anzeige

Quartalsbilanz

Facebook verdient im ersten Quartal 9,5 Milliarden Dollar

Der Siegeszug geht weiter. Bei Vorlage der jüngsten Geschäftsbilanz für das erste Quartal 2021 kann Facebook erneut die Erwartungen der Wall Street übertreffen und ein dynamisches Umsatzplus von 48 Prozent ausweisen. Der Nettogewinn explodiert gar um 94 Prozent.

Anzeige

Das wohl meist kritisierte Internet-Unternehmen der Welt liefert weiter. Nachdem Alphabet gestern mit einer starken Bilanz den Auftakt der Big-Tech-Quartalssaison gemacht hatte, zieht Internet-Rivale Facebook heute nach. 24 Stunden später präsentiert der zweite GAFA-Konzern ein Zahlenwerk, das ebenfalls deutlich die Erwartungen der Wall Street übertrifft.

So konnte der nach Alphabet und Amazon drittwertvollste Internetkonzern der Welt mit den neusten Geschäftszahlen für den Dreimonatszeitraum Januar bis März erneut ungebremstes Werbewachstum ausweisen.

Umsätze ziehen um 48 Prozent an

Die Erlöse, die im Vorjahresquartal noch bei 17,73 Milliarden Dollar gelegen hatten, zogen um 48 Prozent auf 26,17 Milliarden Dollar an und konnten damit die Analystenschätzungen, die noch bei Umsätzen in Höhe von 23,67 Milliarden Dollar gelegen hatten, deutlich überbieten. Mit 25,44 Milliarden Dollar stammten dabei 97 Prozent der Erlöse aus dem Werbegeschäft.

Mit 12,41 Milliarden Dollar wurden lediglich noch 47 Prozent der Werbeumsätze auf dem amerikanischen Heimatmarkt eingefahren – Europa ist mit 6,5 Milliarden Dollar für rund ein Viertel der Anzeigenerlöse verantwortlich.

Nettogewinn von 9,5 Milliarden Dollar

Auch bei der Gewinnentwicklung lag Facebook sehr deutlich über den Konsensschätzungen, die bei einem Konzernergebnis von 2,37 Dollar je Anteilsschein gelegen hatten. Tatsächlich verdiente der Social Media-Pionier im ersten Quartal des laufenden Jahres aber 3,30 Dollar je Aktie bzw. netto damit 9,5 Milliarden Dollar.

Der Mutterkonzern des weltgrößten sozialen Netzwerks konnte seinen Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum damit um beachtliche 94 Prozent steigern.

Nutzerwachstum ungebrochen: Bereits 2,85 Milliarden Facebooker

Marginal unter den Erwartungen verlief die Nutzerentwicklung. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg per Ende März gegenüber dem Vorjahresquartal um weitere 10 Prozent auf nunmehr 2,85 Milliarden Mitglieder. Analysten hatten allerdings mit 2,86 Milliarden gerechnet.

1,88 Milliarden Facebooker loggen sich inzwischen täglich in das Social Network ein (plus 8 Prozent im Jahresvergleich). Facebook lag damit ebenfalls knapp unter den Analystenschätzungen (Konsens: 1,89 Milliarden).

Die Wall Street reagierte freundlich auf das starke Zahlenwerk. Die Facebook-Aktie legte im nachbörslichen Handel um knapp sechs Prozent auf 325 Dollar zu und notiert damit auf einem neuen Allzeithoch, zu dem der Social Media-Pionier bereits mit 925 Milliarden Dollar bewertet wird.

Anzeige