Anzeige

ADC*E wählt ein neues Präsidium

Alex Schill wurde zum Präsidenten ernannt

Alex Schill ist neuer ADC*E-Präsident – Foto: © Jordi Salas

Der Art Directors Club of Europe (ADC*E) hat sein Präsidium neu gewählt und Alex Schill zum Präsidenten ernannt. Er löst Ami Hassan ab, der dem Club seit 2017 vorstand.

Anzeige

Der neu gewählte Präsident der ADC*E, Alexander (Alex) Schill, ist im Hauptberuf Chief Creative Officer von Europas größtem unabhängigen Agenturnetzwerk, der Serviceplan Gruppe. Als Überzeugungstäter in Sachen Kreativität für das Gute hat Alex zahlreiche Wege gefunden, um Ideen zu kreieren, zu kuratieren und zu kollaborieren, die einen echten Unterschied machen können – in der Wirtschaft und darüber hinaus.

Schill ist seit 2006 bei Serviceplan und hat die Agenturgruppe seitdem in nationalen und internationalen Kreativ-Rankings in die erste Reihe gebracht. Außerdem unterstützte er das weltweite Wachstum des Netzwerks, das heute mehr als 24 Büros in 17 Ländern zählt. Neben seiner kreativen Arbeit für weltweit führende Marken entwickelt er zusammen mit seinem Team auch immer wieder Ideen für soziale Themen, die ihm auf der Seele brennen. So beispielsweise die international ausgezeichneten Kampagnen für die Dot Incorporation – die sich für blinde und sehbehinderte Menschen einsetzt –, für das internationale Flüchtlingsproblem, gegen Rechts oder für den Umweltschutz.

Mit der Kampagne „Laut gegen Nazis“ für die gleichnamige Organisation erhebt Serviceplan die Stimme gegen Rechte Gewalt und Rassismus – Foto: Serviceplan

Entsprechend formuliert er auch seine Ideen, die er für den ADC*E hat, und warum er das Amt überhaupt übernimmt. „Kreativität ist ein hohes Gut mit erstaunlicher Kraft, um in der Gesellschaft Spuren zu hinterlassen. Sie sollte nicht einzig ein Objekt des Interesses von Geschäftsleuten sein. Deshalb engagiere ich mich gern für die ADC*E als einen der wenigen starken Non-Profit-Kreativbetriebe der Welt.“ Für Schill ist Kreativität eine „Superkraft“, die hilft, Probleme sichtbar zu machen. „Für mich ist Sichtbarkeit der Schlüssel“, sagt er. „Wir können nur die Dinge verändern, die wir sehen und verstehen können. Mein Hauptanliegen wird es sein, genau diese Botschaft in den Mittelpunkt zu stellen: Lasst uns Kreativität nutzen, um Themen – für soziale Zwecke oder für Marken – in die Köpfe der Gesellschaft und der Verbraucher zu bringen.“

Seit 30 Jahren Kreationen, die den Menschen nutzen sollen

Der Übergang zu einer kreativen Kultur, die den Erfindungsreichtum des Einzelnen nutzt, ist seit fast drei Jahrzehnten eine von Schills Interessen. Als Mitglied des globalen WARC-Rats, Jurypräsident bei zahlreichen internationalen Kreativfestivals, wie Cannes Lions, Clio, NYF, D&AD oder Eurobest und als regelmäßiger Keynote-Speaker bei internationalen Preisverleihungen ist er zu einer starken Stimme für grenzenlose Kreativität und eine messbare Wirkung, die Kreativität der Menschheit liefern kann, geworden. Schill hat in seiner Karriere mehr als 80 Cannes-Löwen gewonnen und wird aktuell als Drittplatzierter im „Drum“-Ranking der weltweit meistausgezeichneten CCOs geführt.

Anzeige