Anzeige

Operatives Ergebnis halbiert

SWMH mit miserabler Bilanz für 2019

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) verliert mit Tobias Köhler eine Spitzenkraft – Foto: SWMH

Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) verzeichnete für das Geschäftsjahr 2019 eine schlechte Bilanz, wie sich im „Bundesanzeiger“ nachlesen lässt. Das Ergebnis lag „deutlich unterhalb der Planungen“.

Anzeige

Wie im „Bundesanzeiger“ nachzulesen ist, erwirtschaftete der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 922,7 Millionen Euro und lag damit, trotz Zukäufen, um 21,6 Millionen Euro unter dem Vorjahr 2018. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank auf 48,7 Millionen Euro und halbierte sich damit im Vergleich zu 2018 fast (90,8 Millionen Euro). Der Konzernjahresfehlbetrag betrug -43,0 Millionen Euro (Vorjahr: -9,2 Millionen Euro). Außerdem stieg die Verschuldung des Konzerns von 196,3 Millionen Euro auf ingesamt 210,7 Millionen Euro. Hinzu kamen 133,7 Millionen Euro an sonstigen Verbindlichkeiten.

Neben der „Süddeutschen Zeitung“, den „Stuttgarter Nachrichten“ und Lokalblättern wie der „Fellbacher Zeitung“ sind zahlreiche Fachinformationstitel und Anzeigenblätter Teil der SWMH. Außerdem betreibt die SWMH Druckereien, Post- und Logistikunternehmen sowie viele weitere Unternehmen, die im Umfeld des Verlagsgeschäfts tätig sind. Hinzu kommen noch diverse Beteiligungen.

Der Konzern befindet sich derzeit in einem massiven Umbruch, den auch die „Süddeutsche Zeitung“ zu spüren bekommt. Im vergangenen Jahr sollten über ein Freiwilligenprogramm ingesamt 50 Stellen im Süddeutschen Verlag, zu dem die „SZ“ gehört, abgebaut werden. Vor allem die Jungen fürchteten in der Folge um ihre Jobs. Gleichwohl knackte die „SZ“ im vergangenen Jahr die Marke von 150.000 Digital-Abonnenten. Die im „Bundesanzeiger“ veröffentlichten Zahlen wollte der Konzern auf MEEDIA-Anfrage nicht kommentieren.

Lesen Sie hierzu auch unseren Report „Überall Spuren der Verwüstung – Ein Blick hinter die Kulissen der ,SZ‘sowie das große MEEDIA-Interview mit Stefan Hilscher, Geschäftsführer des Süddeutschen Verlags.

Anzeige