Anzeige

Talk bei Twitter Spaces

„Diversity selbstverständlich machen“: Im Gespräch mit Dora Osinde und Tijen Onaran

Dora Osinde, Creative Officer bei Granny, und Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women – Foto: Granny/Andrea Heinsohn

MEEDIA hat mit Tijen Onaran von Global Digital Women und Dora Osinde von Granny besprochen, warum es diverse Vorbilder in der Marken- und Medienwelt braucht. Hier gibt’s den ganzen Twitter Spaces Talk zum Nachhören.

Anzeige

In unserer Ausgabe 13-14/21 haben wir erneut einen Schwerpunkt auf Diversität gelegt. Während es in der FEMEEDIA (Ausgabe 50/20) um Frauen in der deutschen Marken- und Medienwelt ging, standen nun People of Color (PoC) im Fokus. Herausgekommen ist dabei etwa ein Feature über Constanze Osei, Head of Society & Innovation Policy bei Facebook, der Best Case „RosaMag“, dem ersten Online-Lifestylemagazin für afrodeutsche Frauen, oder das Porträt des neuen „Zeit Magazin“-Co-Chefredakteurs Sascha Chaimowicz.

Außerdem hat Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women, einen Gastbeitrag über die Wichtigkeit von Vielfalt in Marketing, Werbung und Kommunikation geschrieben. Dora Osinde, Chief Creative Officer bei der Berliner Agentur Granny, erzählt in unserem Format „Mein schlimmster Job“ von ihren Erfahrungen als PoC – und sagt, dass wir aufhören müssen, Bewertungen auf Basis des individuellen Erscheinungsbildes zu treffen.

„Sich selbst zu sehen hat unglaublichen Impact“

Bei Twitter Spaces haben wir mit Dora Osinde und Tijen Onaran über die Relevanz von diversen Vorbildern gesprochen. Aber nicht nur: Es ging auch um den Unterschied zwischen Vielfalt und Inklusion, die Wirtschaftskraft von Diversität und Wege zur Förderung von Nachwuchs.

„Wenn die Macher*innen-Tische nicht divers besetzt sind, sind es Produkte, Kampagnen, Medienformate meistens auch nicht“, stellt Tijen Onaran klar. Und Dora Osinde erzählt von ihrer Erfahrung: „Sich selbst zu sehen, hat unglaublichen Impact“.

Mehr davon? Dann können Sie unseren Twitter Spaces Talk hier nachhören:


Dora Osinde ist seit Mitte 2020 Chief Creative Officer bei der Social-Media-Agentur Granny mit den beiden Standorten Berlin und Los Angeles. Bevor sie auf die Agenturseite wechselte, war sie Global Creative Marketing Managerin bei Netflix.

Tijen Onaran ist Unternehmerin, Autorin und Investorin. Mit Global Digital Women berät sie Unternehmen in Diversitäts- und Inklusionsfragen, zudem investiert sie in Startups, die von Frauen gegründet sind. Sie publiziert regelmäßig zu Themen rund um Digitalisierung, Diversität und Unternehmertum.

sns

Anzeige