Anzeige

Vita Health Media

Wort & Bild und Looping Group gründen Joint Venture

Geschäftsführerinnen Andrea Frost (l.) u. Nicole Nicole Lauscher – Foto: Markus Tedeskino / Looping Group

Vita Health Media heißt das neue Joint Venture der Looping Group und des Wort & Bild Verlags. Das neue Unternehmen will medizinjournalistischen Content und Marketingkompetenz verbinden.

Anzeige

Das Interesse nach Gesundheitsthemen hat im Zuge der Corona-Pandemie zugenommen. In diesem Bereich gebe es einen großen Bedarf, heißt es in der Mitteilung der Wort & Bild Verlagsgruppe. Daher gründen die Looping Group und die Isartal Health Media, ein Unternehmen der Wort & Bild Verlagsgruppe, das Joint Venture Vita Health Media. Ziel ist es, medizinjournalistische Inhalte leicht verständlich aufzuarbeiten und über verschiedene Kanäle zu verteilen. Die Ankündigung: Man wolle „zu einem der vielfältigsten und innovativsten Inhalteanbieter im Gesundheitsbereich werden.“

Die Looping Group übernimmt die Vermarktung und die Entwicklung von Kommunikationsstrategien und Konzepten. Der Wort & Bild Verlag liefert die Inhalte. Seit 65 Jahren gibt Wort & Bild unter anderem die „Apotheken Umschau“ heraus. Laut Unternehmensangaben konsumieren jeden Monat mehr als 30 Millionen Menschen Inhalte des Wort & Bild Verlags in Form von Print- oder Online-Artikeln, als Podcasts oder auf Social Media.

Die Geschäftsführung des neuen Unternehmens übernehmen Vertreterinnen beider Gesellschafter: Nicole Lauscher, bislang Redaktionsleiterin von Isartal Health Media, und Andrea Frost, bisher Leiterin New Business bei der Looping Group.

Erst im September 2020 gab der Verlag bekannt, mit der Agenda Gesundheit weiter in die Offensive zu gehen. Das Unternehmen werde auf Wachstum setzen, in etablierte und neue Geschäftsfelder investieren, die Medienmarken stärken sowie digitale Angebote ausbauen. Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass sich der Verlag von etwa Jener Schritt hat allerdings zur Folge, dass sich der Verlag von etwa 15 bis 20 Angestellten trennen wird (MEEDIA berichtete).

ls

Anzeige