Anzeige

Media-Networks

Markus Stautner wird Chief Operating Officer von OMD Germany

v.l.: Stephan Rau und Markus Stautner – Foto: OMD

Markus Stautner kommt vom Münchner Standort der Agenturgruppe. Als Kunden soll OMD Jägermeister und DKB-Bank gewonnen haben – nach den Verlusten von Henkel und Messe München.

Anzeige

Mit sofortiger Wirkung wird Markus Stautner zum Chief Operating Officer (COO) von OMD Germany ernannt. Der gebürtige Bayer komplettiert damit neben CEO Susanne Grundmann, Chief Strategy Officer René Coiffard und Boris Cieslar als Chief Client Officer die oberste Managementriege des Agentur-Networks, das mit 900 Mitarbeitenden an den vier Standorten Düsseldorf (Zentrale), Hamburg, Berlin und München ansässig ist. In seiner neuen Position wird sich Stautner standortübergreifend um die Talententwicklung und Unternehmenskultur sowie um die Weiterentwicklung und Optimierung des operativen Geschäftes kümmern.

Stautner war Mitbegründer der Brain Group (Brainagency, BrainConsulting, Crazy Legs) und agierte dort über 14 Jahre lang in der Geschäftsführung. Der 48-Jährige ist bereits seit 2018 mit der Akquisition der Brain Group durch die OMD-Holding Omnicom Teil des Netzwerks. Er verantwortete seitdem die Führung des Münchener Standorts und hatte zusätzlich an der Seite von Oliver Mohr die Funktion des Geschäftsführers von Brain Consulting inne. Stautner soll vor allem Planungs- und Einkaufsbereiche der Agentur führen sowie das Talentmanagement und die Unternehmenskultur über alle Standorte hinweg zukunftssicher ausrichten.

Die Nachbesetzung seines Postens als Managing Director von OMD in München erfolgt aus den eigenen Reihen: Stephan Rau übernimmt ab sofort die Geschäftsführung von OMD München. Seit der Akquisition der Brain Group vor drei Jahren war der 38-Jährige als Managing Partner mit Prokura am Standort tätig. Zuvor hatte er bei der Brain Group die Position des Chief Digital Officers inne und blickt insgesamt auf über 15 Jahre Erfahrung in der Digital- und Mediabranche zurück. Als Geschäftsführer soll sich Rau darauf konzentrieren, die strategische Beratung voran zu treiben und das digitale Profil der Agentur zu schärfen.

Kundengewinne und -verluste

In Verbindung mit den Personalien meldet „Horizont“ Etatgewinne bei Jägermeister und der DKB-Bank, was ins Bild passt, da das Network international auf Platz eins beim Recma Diagnostic Report klettert. Dabei bleibt für OMD Germany allerdings unerwähnt, dass die Agenturgruppe unlängst den Henkel-Konzern und die Messe München verloren hat. Zu Jägermeister und DKB äußert sich OMD nicht.

Hier mehr zu Henkel und hier mehr zur Messe München

rk

Anzeige