Anzeige

Automobilkonzern

Daimler-Aufspaltung: jede Menge Agenturen von dem Deal betroffen

Daimler-Boss Ola Källenius – Foto: Imago

Daimler plant die Aufspaltung seines Geschäfts in die zwei Bereiche Pkw und Vans einerseits und Truck und Busse andererseits. Zudem wird angestrebt, dass Daimler Truck die Kriterien für eine Aufnahme im Dax erfüllen wird.

Anzeige

Nach aktueller Planung soll Ende 2021 die Truck-Sparte erstmals an der Frankfurter Börse gelistet sein. Darüber hinaus beabsichtigt Daimler, sich zu einem späteren Zeitpunkt in Mercedes-Benz umzubenennen. „Mercedes-Benz Cars & Vans und Daimler Trucks & Buses arbeiten in verschiedenen Branchen mit spezifischen Kundengruppen, Technologiepfaden und Kapitalanforderungen. Mercedes-Benz ist die wertvollste Luxus-Automarke, die anspruchsvollen Kunden die begehrenswertesten Autos der Welt anbietet. Daimler Truck liefert den Kunden eine Vielzahl von branchenführenden Transportlösungen und Dienstleistungen“, sagt Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender von Daimler und Mercedes-Benz.

„Beide Unternehmen sind in Industrien tätig, die sich technologisch und strukturell umfassend verändern. Diesen Wandel können sie deutlich effektiver gestalten, wenn sie dabei als unabhängige Einheiten agieren – mit einer starken Nettoliquidität und ohne die Einschränkungen einer Konglomerats-Struktur.“

Daimler Truck will Mehrwert für seine Aktionäre schaffen

Daimler Truck beabsichtigt, Mehrwert für seine Aktionäre zu schaffen, indem das Unternehmen seine strategischen Pläne schneller umsetzt, seine Profitabilität erhöht und die Entwicklung von emissionsfreien Antriebstechnologien für Lkw und Busse vorantreibt. „Mit der Unabhängigkeit gewinnen wir neue Chancen, Sichtbarkeit und Transparenz. Wir werden weiter wachsen und wollen bei alternativen Antrieben und bei der Automatisierung weiterhin führend sein. Mit unseren batterie-elektrischen und Brennstoffzellen-getriebenen Lkw sowie mit unserer starken Position auf dem Gebiet des automatisierten Fahrens haben wir bereits klar definiert, wie die Zukunft unseres Geschäfts aussehen wird“, sagt Martin Daum, Vorstandsmitglied von Daimler und Vorstandsvorsitzender von Daimler Truck.

Daimler Truck ist weltweit größter Hersteller von Lkw und Bussen mit mehr als 100.000 Mitarbeitern und sieben Marken: Bharat Benz, Freightliner, Fuso, Mercedes-Benz, Setra, Thomas Built Buses und Western Star. Der Umsatz belief sich im Jahr 2019 auf 40,2 Mrd. Euro bei Daimler Trucks und 4,7 Mrd. Euro bei Daimler Buses.

Der OMD-Ableger Artful Media Intelligence betreut das Mediageschäft

Eine Anfrage an Daimler in Stuttgart, welche Auswirkung die Planungen auf die Zusammenarbeit mit Agenturen haben wird, blieb bisher unbeantwortet. Schon allein aufgrund seiner Größe und Attraktivität als Auftraggeber arbeitet der Konzern mit einer Vielzahl von Agenturen zusammen. Im Mediageschäft ist es die Customized Agency Artful Media Intelligence aus dem OMD-Network.

Im der Pkw-Sparte sind vor allem die zwei Berliner Agenturen Antoni und Publicis Emil zu nennen, die internationale Aufgaben für die Marke Mercedes wahrnehmen. Darüber hinaus gehören zum Pool zum Beispiel auch die Münchner Content-Agentur Looping, die Londoner Kreativagentur Rankin (für die Luxusmarke Mercedes AMG) und die Berliner Agentur Heimat, die unlängst den Werbeetat für die Marke Smart gewann.

Bei Smart stehen allerdings auch Veränderungen an, denn die Marke wandert in ein Joint-Venture zwischen Daimler und dem chinesischen Konzern Geely.

rk

Anzeige