Anzeige

Folgen der Corona-Krise

G+J stellt „Geo Special“ ein und führt Reise-Magazine zusammen

buttlar

Das G+J-Gebäude in Hamburg – Foto: Imago / Westend61

Gruner+Jahr reagiert auf die Entwicklungen für den Reisejournalismus in der Corona-Pandemie: Die Marke Geo führt die Reise-Magazine zusammen. „Geo Special“ wird als eigenständiger Titel eingestellt.

Anzeige

Die Medienmarke Geo führt die Reise-Magazine zusammen. So wird „Geo Saison“ von 2021 an inhaltlich und vom Umfang erweitert. Hinzu kommt künftig ein monothematischer Schwerpunktteil, in dem jeweils ein einzelnes Reiseziel ausführlich vorgestellt wird. Der neue Teil wird „Special“ heißen, teilt der Verlag Gruner + Jahr mit. Das monatlich erscheinende Magazin hatte im dritten Quartal dieses Jahres laut IVW eine harte Auflage von über 30.000 Exemplaren.

Das Schwesterblatt „Geo Special“ wird im Zuge der Neuausrichtung als eigenständiges Magazin eingestellt. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. Die harte Auflage des sechs Mal im Jahr erscheinenden Magazins lag laut IVW im zweiten Quartal 2020 bei rund 23.600 Exemplaren. Im dritten Quartal 2019 lag diese noch bei knapp über 32.000 Exemplaren.

„In einer Zeit, in der Reisen kaum möglich ist, stehen Reisemagazine unter besonderem Druck“, sagt Frank Thomsen, Publisher der Wissensmagazine bei G+J. „Wir konzentrieren uns daher vom kommenden Jahr an auf das multithematische ‚Geo Saison‘. Und wir investieren weiter in Deutschlands größtes Reisemagazin, indem wir es im Umfang erweitern und um einen großen Special-Teil ergänzen.“

Erst 2019 hatte G+J beiden Titeln einen Relaunch verpasst. Das Ziel: beide Magazine sollten als Reiseführer mit mehr Buchcharakter fungieren. Die Überarbeitung sollte auch der Auflage der Blätter helfen (MEEDIA berichtete).

tb

Anzeige