Anzeige

Laura Isabel Schameitat

Und jetzt, bitte lächeln und Augen auf

Laura Isabel Schameitat – Foto: Media Central / Paul Rockstein

Esel, Elefanten und Erdmännchen – soooo süß! Natürlich wollen Besucherinnen den Tag im Zoo verewigt haben. Als Fotografin wirkst du leider deplatziert, wie Laura Isabel Schameitat erfahren sollte.

Anzeige

Herzlich Willkommen im Kölner Zoo! Stellen Sie sich doch mal zusammen für ein Foto!“ – diesen Satz brachte mir der Inhaber des Fotogeschäfts gleich zu Beginn bei. Ein bisschen an der richtigen Betonung und einer säuselnd-motivierenden Stimme gefeilt und schon konnte der Spaß beginnen. Und so sollte ich den Satz, ausstaffiert mit einer grünen Weste mit der Aufschrift „Foto-Team“, in den kommenden Wochen etwa 187.573 Mal wiederholen.

Im Sommer 2010 entschied ich mich zwischen Esel, Dromedar und Erdmännchen zu arbeiten, nachdem sich herausgestellt hatte, dass meine motorischen Fähigkeiten für die Eisdielen Kombination aus langstieligen Bechern und rutschigen Silbertablettchen nicht ausreichten. Der neue Job: klang weniger nervenaufreibend und geradezu romantisch. Als Besucher-Fotografin im Zoo würde ich meine Fotokünste ausbauen können, dazu frische Luft und nur gutgelaunte Menschen.

Allerdings hatte ich die Rechnung ohne das Klima gemacht: Ein abartig heißer Juli wurde abgelöst von einem völlig verregneten August. Mein „Arbeiten an frischer Luft“ wurde zur Qual. Das war freilich nicht alles. Auch mangelte es Anerkennung meiner Arbeit durch die Gäste. Wenn mir ein besonders gutes Foto gelungen war, wanderte es abends garantiert unverkauft in den Müll. Dafür hatte ich irgendwann ein Gespür. Was dagegen wegging wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln: Gruppenfotos im Nieselregen – bei denen drei von fünf Personen die Augen geschlossen hatten. Oder auch, Familienporträts mit übermüdeten Eltern und vom ganzen Stillhalten genervten Kindern. Einfach langweilig.

Meiner Motivation merkte man das jeden Tag mehr an. Ich zweifelte an dem Job und daran, warum ich mir überhaupt Mühe machte. Also schmiss ich hin – dann doch lieber wieder Eisbecher jonglieren …

Laura Isabel Schameitat, zuletzt bei Media Central, arbeitet seit Dezember als Redakteurin für interne Kommunikation bei der Deutschen Welle.


Auch schon mal dem Grauen ins Gesicht geschaut? Schreiben Sie uns: meinschlimmsterjob@meedia.de

Anzeige