Anzeige

Zusammenarbeit

Burda übernimmt Vermarktung der Klambt-Medienmarken

v.l.n.r.: Burda-Vorstand Philipp Welte, Klambt-Verleger Lars Joachim Rose und Burda-CEO Dr. Paul-Bernhard Kallen – Foto: HBM/ Max-Louis Köbele

Für Burda-Vorstand Philipp Welte ist die am Donnerstag verkündete Allianz zwischen Burda und Klambt der richtige Weg in die Zukunft. Fortan kümmert sich der Vermarkter BCN um Medienmarken wie „Petra“ und „Jolie“.

Anzeige

Die Mediengruppe Klambt und der Burda Verlag haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. Demnach übernimmt der Vermarkter BCN die crossmediale Vermarktung der Medienmarken von Klambt. Zum Auftrag gehören laut Mitteilung das Zeitschriftenportfolio und die digitalen Plattformen, darunter Marken wie Petra, Jolie und OK. Ausgenommen von der Kooperation sind jedoch Grazia und graziamagazin.de.

Die Zusammenarbeit wird sowohl von den BCN-Geschäftsführern Burkhard Graßmann und Michael Samak als auch der bisherigen Media Sales Leitung bei Klambt, Jan Magatzki und Carmen Kleinfeldt, getragen. Konkret übernehmen die BCN-Einheiten die Vermarktung, wozu die crossmediale Angebotserstellung und der Aftersales gehört. In Hamburg soll ein eigenes Team sitzen, das sich um den neuen Kunden kümmert.

Die Verleger Kai und Lars Rose sagen dazu: „Wir sind als Gesellschafter eines Verlages mit einer 177-jährigen Tradition und Leidenschaft für Medien davon überzeugt, dass prägnante Entwicklungen in Märkten zukunftsorientierte Weichenstellungen benötigen.“ Mit Burda und deren Vermarkter BCN verbinde einen das „klare Bekenntnis zu Printmedien Marken und deren Bedeutung für den Leser- und Werbemarkt“.

Burda-Vorstand Philipp Welte sagt zur Vereinbarung. „Heute ist ein guter Tag für unsere Branche, weil Allianzen wie die zwischen Burda und Klambt der richtige Weg in die Zukunft sind.“

tb

Anzeige