Anzeige

Intersport Clubrun

Sporthändler launcht App-Bereich und unterstützt mit Charity-Lauf kleine Sportvereine

Mit dem Clubrun will Intersport lokale Vereine unterstützen – Keyvisual © Jung von Matt

Die Corona-Pandemie hat vor allem die kleinen Sportvereine in Deutschland getroffen, denn fehlende Einnahmen sorgen allerorts für finanzielle Engpässe. Intersport möchte diesen Clubs nun mit dem digitalen Clubrun helfen.

Anzeige

Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, ist es soweit: Ganz Deutschland soll für seine Vereine laufen. Jeder kann ortsunabhängig über die Intersport-App im neuen Bereich „Runclub“ mitmachen und zwischen sechs und 18 Uhr seine Laufrunde absolvieren. Die Ergebnisse werden via Smartphone oder Wearable an die App übertragen. Dabei können die Läufer*innen zwischen verschiedenen Distanzen wählen: zwei, fünf, zehn km, Halbmarathon und Marathon. Außerdem steht die Spezialdistanz ”The Sky is the Limit“ zur Auswahl, in der jeder seine eigene Distanz frei wählen kann – je nach persönlichem Ziel. Nach dem Lauf wählen die Läufer*innen einfach den gewünschten Verein aus – und spenden damit einen Großteil des Startgeldes für den guten Zweck.

An welche Vereine die Startgelder gespendet werden, ist noch offen. Die Vereine selbst können sich anmelden und so zumindest einen Teil ihres durch Corona entstandenen finanziellen Engpasses ein wenig lindern. So ist es zumindest der Plan von Intersport.

Den Clubrun nutzt Intersport übrigens für den Runclub-Launch innerhalb der Intersport-App. Der Runclub soll künftig das digitale Zuhause von Lauf-Communities werden, in dem sie gemeinsame Aktionen oder Lauftreffs besser organisieren können. Das langfristige Ziel ist, alle Communities Deutschland irgendwann mal zu einem Großen und Ganzen zu machen. „Wir sehen uns mittlerweile weit mehr als ein reiner Vermittler von Sportausrüstung – es geht darum zu vernetzen, zu inspirieren und zu begeistern – und uns damit vom Wettbewerb zu differenzieren“, erklärt Niko Lindauer, CMO bei Intersport.

cb

Anzeige