Anzeige

"NYT"-Bericht

Tiktok-Verkauf steht nun doch kurz bevor

Gerade noch wurde berichtet, dass ein Verkauf des US-Geschäfts von Tiktok immer unwahrscheinlicher werden würde, da folgt auch schon die nächste Meldung, dass das Netzwerk kurz vor dem Eigentümer-Wechsel stehe.

Anzeige

Neue Regularien aus China schienen den Verkauf der Social Video Plattform Tiktok wieder in weite Ferne rücken zu lassen. Das Mutterland von Bytedance – dem Konzern, der hinter Tiktok steckt –  hatte gerade überraschend seine Exportbestimmungen für KI-Technologien angepasst, wie MEEDIA berichtete. Im Falle des Tiktok-Verkaufs könnte das dazu führen, dass die Plattform ohne den dazugehörigen Algorithmus – also das Herz von Tiktok – verkauft werden würde. Ein Umstand, der einen möglichen Deal unattraktiv macht. Jetzt kommt aber wieder Bewegung in das Wechselspiel der Gerüchte. 

Nach übereinstimmenden Berichten der New York Times, des Wall Street Journals und von CNBC soll der Verkauf von Tiktok nun doch kurz bevor stehen. Betroffen seien demnach wie ursprünglich berichtet, das US-, das Neuseeland-, Australien- und das Kanadageschäft von Tiktok. Als Quelle nennen alle drei Medien Informanten, die anonym aber bleiben wollen.

30 Mrd. Doller Marktwert für Tiktok

Nach aktuellen Informationen befinden sich neben Microsoft, das gemeinsam mit Walmart bieten soll, Oracle und eine weitere dritte US-Firma im Bieterwettbewerb. Dabei ginge es bei einer Übernahme der genannten Tiktok-Märkte um eine Summe von 30 Mrd. Dollar.

Nachdem US-Präsident Donald Trump Tiktok als nationales Sicherheitsrisiko eingestuft hat, muss das Unternehmen laut Dekret aktuell bis zum 12. November 2020 an ein US-Unternehmen verkauft worden sein oder der Betrieb wird in den USA eingestellt. Seitdem tobt der Bieterkampf um die erfolgreiche soziale Plattform. Im Zuge der Auseinandersetzungen hat auch der gerade erst neu ernannte CEO Kevin Mayer wieder den Hut gezogen und sich aus seinem Amt verabschiedet. Weitere Details zum aktuellen Kampf um Tiktok können Sie hier auf MEEDIA lesen.

Anzeige