Anzeige

Informationsangebot für Medienschaffende

Branchenangebot „Medieninsider“ gestartet

Medieninsider-Gründer Matthias Bannert (l.) und Marvin Schade. Foto: Steven Siebert

Mit Medieninsider ist heute ein neues Informationsangebot für Medienschaffende gelauncht worden. Zu den journalistischen Angeboten zählen Beiträge, Kolumnen sowie Dossiers.

Anzeige

„Medieninsider wird journalistisch begleiten, wie sich die Medien inhaltlich, technisch und wirtschaftlich verändern, wie sie auf die Digitalisierung reagieren“, heißt es demnach in einer Pressemeldung. So will das Branchenangebot „wichtige journalistische Debatten abbilden, um inhaltlichen Diskurs zu fördern, exklusive Nachrichten und investigative Recherchen veröffentlichen – alles, was die Branche bewegt.“ Das geschehe mit exklusiven Berichten, Analysen, Kommentaren oder Interviews. 

Beiträge in hoher Taktung wollen die Gründer Marvin Schade und Matthias Bannert jedoch nicht liefern, sondern ein bis zwei Stücke pro Woche, die dafür aber umso erkenntnisreicher seien. Daneben sollen Medienexperten Prof. Dr. Alexandra Borchardt und Dietmar Schantin jeweils einmal im Monat als Kolumnisten bei Medieninsider veröffentlichen. Außerdem soll mit dem Produkt Insights ein zusätzlicher Nutzwert durch tiefergehendes Wissen generiert werden, denn darin würden einzelne für Medienschaffende relevante Themen ausführlich behandelt und erklärt.

Medieninsider: kostenpflichtiges Angebot

Das Angebot von Medieninsider soll für Nutzer kostenpflichtig sein. Dazu fährt das Start-up eine Membership-Strategie mit zunächst zwei Preisklassen: Mit der Junior-Mitgliedschaft wird Volontären, Trainees und anderen angehenden Medienschaffenden ein Angebot gemacht. Das Senior-Paket richtet sich an ausgebildete Medienschaffende. Das Junior-Paket kostet 5 Euro im Monat oder 27 Euro bei halbjährlicher Zahlungsweise. Das Senior-Paket kostet zum Start 8,99 Euro monatlich (43 Euro halbjährlich). 

„Mit unserem dreisäuligen Geschäftsmodell aus Mitgliedschaften, Einzelverkäufen und auch Werbevermarktung fahren wir eine diversifizierte Strategie“, erklärt Matthias Bannert. „Das verschafft uns inhaltliche Unabhängigkeit, was wir im Fachmedienbereich für essentiell halten.“

Schade und Bannert sind gelernte Journalisten. Schade absolivert seine journalistische Ausbildung an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten und MEEDIA, danach berichtete der 30-Jährige weitere vier Jahre für den Branchendienst vor allem über die Digitalisierung von Medienunternehmen und Redaktionen sowie über zahlreiche Interna. Anschließend folgten Stationen als Wirtschaftsredakteur beim wöchentlichen Focus Magazin sowie Gabor Steingarts Morning Briefing.   

Co-Gründer von Medieninsider ist Matthias Bannert. Der 32-Jährige ist gelernter Journalist (Axel Springer Akademie, BildUpday) mit Gründungserfahrung. Er wird im Start-up als Geschäftsführer agieren und sich um Business Development und Technik kümmern.

amx

Anzeige