Anzeige

Neue Struktur

Funke bündelt überregionale Digital-Angebote

v.l.: Malte Peters und Jens Doka – Foto: Funke

Die überregionalen Digital-Angebote werden künftig gebündelt, verkündet Funke. Der Name des neuen Bereichs: Digital Brands Network. Das Ziel: einer der „führenden Digital-Publisher in Deutschland“ werden.

Anzeige

Der von der Funke Mediengruppe ins Leben gerufene Bereich versammelt laut Mitteilung alle überregionalen Digital-Angebote, „die sich auf eine bestimmte Zielgruppe oder einen konkreten Themenbereich fokussieren“. Dazu zählen die BildderFrau.de, Hoerzu.de, heftig.co sowie Titel von Media Partisans wie gutfuerdich.net oder leckerschmecker.me.

Das Netzwerk ist mit rund 140 Mitarbeitern in Berlin, Hamburg und Ismaning vertreten und wird künftig von Jens Doka und Malte Peters geleitet. Ebenfalls im Führungsteam sind Christian Pieper und Matthias Sandner, die den Reichweitenaufbau und die portfolio-übergreifende Umsetzung von Kundenkooperationen verantworten sollen.

Fünf Themengebiete im Fokus

„Wir wollen das Funke Digital Brands Network zu einem der führenden Digital-Publisher in Deutschland ausbauen“, sagt Andreas Schoo. Laut dem Funke-Geschäftsführer soll die Vermarktung um MediaSales gemeinsam mit der neuen Einheit „innovative Kommunikationskonzepte“ für die Werbekunden entwickeln.

Insgesamt stehen auf den Websites, Apps und Social Media-Kanälen fünf Themengebiete im Zentrum: Entertainment, Gesundheit, Frauen- und Lifestyle, Männer & Tech sowie Food. Gemeinsam erreichen die Portale derzeit laut Agof 38,5 Millionen Nutzer und haben 378 Millionen Page Impressions. Neben Akquisitionen sei in den kommenden Monaten der Aufbau neuer Marken, um Zielgruppen wie Millennials oder die Generation Z zu erreichen.

Ausbau der crossmedialen Vermarktung

Mit der Bündelung der Digitalmarken soll das Vermarktungsgeschäft profitieren: So wird parallel zum Start des Digital Brands Network das Team der Funke MediaSales für crossmediale Konzeptvermarktung ausgebaut. Auch die Erlöse aus Programmatic Advertising und Videowerbung soll wachsen, heißt es.

Der Ausbau des digitalen Portfolios habe folgenden Vorteil, so Dirk Wiedenmann, Vermarktungschef bei Funke: „Wir können unseren Kunden so noch deutlich maßgeschneiderte Konzepte für ihre Werbebotschaften anbieten – und das über das gesamte Print- und Online-Portfolio hinweg.“

tb

Anzeige