Anzeige

Mercury Capital

Bauer Australien stellt
acht Magazine ein

Foto: Imago Images / APP

Erst vor wenigen Tagen wurde der Verkauf des Australien-Zweigs des Bauer Verlags an die Kapitalgesellschaft Mercury Capital offiziell abgeschlossen. Der neue Besitzer macht nun Nägel mit Köpfen – und stellt acht Magazine ein. Als Grund wird die Corona-Krise genannt.

Anzeige

Wie The Guardian berichtet, werden die Magazine Harper’s Bazaar, Elle, InStyle, Men’s Health, Women’s Health, Good Health, NW und OK! aus den australischen Kiosken verschwinden. Demnach werden mindestens 240 Mitarbeiter entlassen, die ihre Kündigung teilweise bereits im April – nach Ausbruch der Corona-Krise in Australien – erhalten haben sollen. Mercury Capital begründet den Schritt mit drastischen Werbeeinbrüchen im Zuge der Pandemie (38 Prozent) sowie Verbreitungsschwierigkeiten, die auf Maßnahmen gegen das Corona-Virus in Australien zurückzuführen seien.

„Wir haben, wie viele andere Medienunternehmen auch, die Auswirkungen von Covid-19 zutiefst zu spüren bekommen“, wird Brendon Hill, Geschäftsführer von Bauer Media Australia und Neuseeland, in dem Artikel zitiert. Und weiter: „Die Wiedereinführung dieser Titel und Teams hing immer davon ab, dass sich der Anzeigenmarkt wieder erholt und die Reisetätigkeit im In- und Ausland wieder zunimmt. Trotz vielversprechender Anzeichen seitens der Anzeigenkunden in den letzten Wochen hat dies die mittelfristigen Aussichten für diese Titel nicht aufgewogen.“

Im Jahr 2012 hatte Bauer die damalige Australian Consolidated Press für 525 Mio. Dollar übernommen. Für unter 50 Mio. Dollar wechselte der Verlag jüngst den Besitzer. Mercury Capital ist eine australische Investmentfirma, der eine Reihe von Unternehmen im Gesundheits- und Medienbereich gehört.

Anzeige