Anzeige

Jürgen Labus

Im falschen Film

Jürgen Labus – Foto: privat; Montage: Meedia

Schwierige Kundentermine hatten wir alle schon mal. Passiert. Blöd ist nur, wenn sich plötzlich das Kopfkino einschaltet – und man deshalb die Beherrschung verliert, erzählt Jürgen Labus.

Anzeige

„How to dance like Tony Manero” – diese schematische Einweisung hing bei einem früheren Arbeitskollegen an seinem Arbeitsplatz. Er, halb Brite, halb Italiener, supersmart mit einem unfassbar umfangreichen technischen Hintergrund. Beratertyp à la Roland Berger, nur in extravagant. „Die haben mir unsere Marketing-Damen erstellt, damit ich in Terminen beim Kunden, die nicht so gut laufen, die Stimmung auflockern kann“, sagte er, als ich mal von ihm wissen wollte, wo das herkam. Und er ergänzte, dass er bei ganz schlimmen Terminen noch einen Schritt weitergehen würde: Er ziehe sich gleich komplett aus, um abzulenken. Dafür habe er sich sogar extra eine Anzughose gekauft, mit Klettverschlüssen an den Beinen … Wie gesagt: extravagant.

Jürgen Labus ist Leiter Digitale Transformation/ CDO bei der Mediengruppe Oberfranken – privat

Tags darauf hatten wir einen sehr wichtigen Termin bei einem sehr steifen Neukunden. Ging um ein neues E-Commerce-System. Mit dabei: Unsere Vorgänger, denen wir den Auftrag abgenommen hatten – was der Stimmung am Tisch nicht unbedingt zuträglich war. Und nach etwa einer Stunde – inmitten von Ausführungen zur Datenübergabe – hielt mein Kollege kurz inne: Entschuldigung, sagte er, aber er müsse sich kurz ausziehen. In meinem Kopf: die Anzughose mit den Klettverschlüssen, ein Sprung auf den Tisch, nackte Haut, Saturday Night Fever. Ich hab‘s versucht, ich habe mir auf die Lippen gebissen, mich gegen das eigene Schienbein getreten, aber half alles nichts: Unter Tränen bin ich raus, mit dem intensivsten Lachanfall meines Lebens. Ein Kollege rannte mir besorgt hinterher und wollte wissen, was los sei.

Nach zehn Minuten hatte ich mich wieder gefangen und kehrte unter irritierten Blicken zurück. Unser „Tony Manero“ hatte sich zügeln können: Nur sein Sakko hing über der Stuhllehne. Und ich? Habe mich an einen anderen Platz gesetzt und ihm bis zum Ende der Sitzung nicht mehr ins Gesicht blicken können.

Jürgen Labus ist Leiter Digitale Transformation/ CDO bei der Mediengruppe Oberfranken.


Auch schon mal dem Grauen ins Gesicht geschaut? Schreiben Sie uns: meinschlimmsterjob@meedia.de

Anzeige