Anzeige

IVW-Analyse der Regionalzeitungen: Nur wenige Titel verlieren weniger als 3%, drei in Berlin und Hamburg mehr als 10%

Die Käuferschaft der deutschen Regionalzeitungen schrumpft weiter. Auch im vierten Quartal 2019 ging es für fast alle Titel nach unten, zum Teil sehr deutlich. So büßten „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“ mehr als 12% ein, die „Hamburger Morgenpost“ – auch wegen des Aus der Nachtausgabe – extreme 19,4%.

Anzeige

Beginnen wir unsere traditionelle IVW-Reise durch das Zeitungsland wie immer in Berlin. Dort gewann „Der Tagesspiegel“ auch diesmal hinzu. Und erneut ist der Grund ein deutliches Plus bei den ePaper-Abos. Auf 28.572 Exemplaren wurden in dieser Rubrik 32.583. Dadurch konnte das Minus bei den Papier-Zeitungen mehr als ausgeglichen werden. Allerdings gewann das Blatt diesmal auch im Einzelverkauf hinzu – und das lag nicht an ePaper-Verkäufen.

Die vier Mitbewerber hingegen verzeichnen allesamt deutliche Rückgänge: Die „B.Z.“ büßte in den beiden wichtigsten IVW-Kategorien Abos und Einzelverkauf 5,5% ein, entwickelte sich damit aber immer noch besser als die „Berliner Morgenpost“ (-8,1%), sowie die „Berliner Zeitung“ (-12,3%) und der „Berliner Kurier“ (-12,5%).

In den fünf anderen östlichen Bundesländern sieht die Situation fast überall ähnlich aus: Rückgänge von 3,5% bis 6,5% gibt es hier für die 14 großen Titel und Zusammenschlüsse. Mehr als 5% verloren dabei die „Märkische Oderzeitung“ und die „Lausitzer Rundschau“ in Brandenburg, die „Ostsee-Zeitung“ in Mecklenburg-Vorpommern, die „Mitteldeutsche Zeitung“ in Sachsen-Anhalt“, die „Leipziger Volkszeitung“ und die „Morgenpost“ in Sachsen, sowie die Mediengruppe Thüringen. Um weniger als 4% ging es lediglich für die „Volksstimme“ in Sachsen-Anhalt und die „Freie Presse“ in Sachsen bergab.

In Bremen und Bremerhaven verloren beide Zeitungen mehr als 5%, ebenso wie das „Hamburger Abendblatt“ in Hamburg. Die „Hamburger Morgenpost“ schrumpfte im vierten Quartal auf nur noch 30.953 via Abo und Einzelverkauf abgesetzte Exemplare zusammen, ein drastisches Minus von 19,4%. Ein Grund, aber sicher nicht der einzige, für dieses Minus war dabei auch die Einstellung der Nacht- und Frühausgaben im vergangenen Jahr.

IVW 2019/IV: Die größten Regionalzeitungen (Teil 1)

Platz Titel / Belegungseinheit Abos + Einzelverkauf Mo-Sa 2019/IV vs. 2018/IV in %
Berlin* #colspan#
1 Der Tagesspiegel (mit Potsdamer Neueste Nachrichten) 98.609 1.517 1,6
2 B.Z. 64.381 -3.741 -5,5
3 Berliner Zeitung 58.369 -8.195 -12,3
4 Berliner Morgenpost Gesamtausg. (Nordisch+Tabloid) 47.020 -4.145 -8,1
5 Berliner Kurier 44.213 -6.339 -12,5
Brandenburg #colspan#
1 Märkische Allgemeine Gesamt 92.677 -4.753 -4,9
2 Gesamtausgabe Märkische Oderzeitung 59.824 -3.441 -5,4
3 Lausitzer Rundschau Gesamt [ohne Weißwasser / Sachsen] 55.303 -3.869 -6,5
Mecklenburg-Vorpommern #colspan#
1 Ostsee-Zeitung Gesamtausgabe 108.280 -5.992 -5,2
2 Schweriner Volkszeitung Gesamt [ohne Perleberg/Der Prignitzer / Brandenburg und Norddeutsche Neueste Nachrichten] 51.858 -2.235 -4,1
3 Nordkurier Gesamtausgabe [ohne Uckermark Kurier / Brandenburg] 51.495 -2.218 -4,1
Sachsen-Anhalt #colspan#
1 Mitteldeutsche Zeitung Gesamt Sachsen-Anhalt Süd MZ-Gesamt + Naumburger Tageblatt 148.928 -10.044 -6,3
2 Volksstimme Gesamt 145.298 -5.785 -3,8
Sachsen #colspan#
1 Freie Presse Gesamt 207.203 -7.461 -3,5
2 Sächsische Zeitung Gesamt Plus (Nr. 100) [ohne Dresdner Neueste Nachrichten] 184.591
3 Leipziger Volkszeitung Gesamt 142.221 -7.747 -5,2
4 Morgenpost für Sachsen Gesamt 44.394 -3.004 -6,3
Thüringen #colspan#
1 MGT Thüringen Gesamtausgabe (TA+TLZ+OTZ) 209.357 -14.390 -6,4
2 Südthüringer Presse Plus Hauptausgabe 54.890 -2.827 -4,9
Bremen #colspan#
1 Weser-Kurier Gesamtausgabe [Weser-Kurier + Bremer Nachrichten ohne Die Norddeutsche, Osterholzer Kreisblatt, Wümme-Zeitung, Regionale Rundschau/Syker Kurier, Delmenhorster Kurier, Achimer Kurier/Verdener Nachrichten / Niedersachsen] 55.579 -3.072 -5,2
2 Nordsee-Zeitung Gesamt [ohne Zevener Zeitung, Kreiszeitung Wesermarsch / Niedersachsen] 31.743 -1.899 -5,6
Hamburg* #colspan#
1 Hamburger Abendblatt/Bergedorfer Zeitung [ohne Regionalausgaben Norderstedt, Pinneberg, Stormarn / Schleswig-Holstein] 107.475 -7.147 -6,2
2 Hamburger Morgenpost 30.953 -7.440 -19,4
*: Zahlen für Berlin und Hamburg wegen besserer Vergleichsmöglichkeiten Mo-Fr / In allen anderen Bundesländern Mo-Sa // Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Im Nordwesten gibt es hingegen noch einige Lichtblicke: die „Neue Osnabrücker Zeitung“ und die „Nordwest-Zeitung“ halten sich hier mit einem Minus von 2,3% und 2,2% noch recht stabil, verzeichnen damit auch die geringsten Verluste unter den niedersächsischen Bestsellern. Marktführer „HAZ/NP Hannover“ hingegen verliert 4,8%, mehr als 4% büßen zudem die „Braunschweiger Zeitung“ und die niedersächsischen Ausgaben des „Weser-Kuriers“ ein. In Schleswig-Holstein heißt der große Verlierer „Hamburger Abendblatt“: Die Ausgaben für Norderstedt, Pinneberg und Stormarn verloren hier drastische 8,7%. Die Nummer 1, „sh:z“ kam mit einem Minus von 2,9% hingegen relativ glimpflich davon.

In Nordrhein-Westfalen gibt es durch Sondereffekte bei der Neuordnung einiger Belegungseinheiten wie der Bergischen Morgenpost und der Ausgabe Solingen zusammen, die um Remscheid ergänzt wurde, ein Plus für die „Rheinische Post“. Die Funke-Zeitungen um die „WAZ“ verloren hingegen deutliche 6,2%, bleiben aber die klare Nummer 1 in NRW. Um mehr als 5% ging es zudem für „Kölner Stadtanzeiger“ und „Kölnische Rundschau“, für „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“ und den „General-Anzeiger Bonn“ nach unten. Die größten Verluste verzeichnen aber die „Westdeutsche Zeitung“, der weitere 8,2% der Abonnenten und Einzelkäufer abhanden gingen, sowie der „Express“ in Köln und Bonn mit einem Minus von 9,7%.

In Hessen ist die Spannbreite bei den Verlusten recht deutlich: die „Gießener Allgemeine“ verlor nur 1,9%, die „VRM Tageszeitungen Lahn-Dill“ hingegen 6,8%. Mehr als 5% büßte auch die Vermarktungs-Kombi RheinMainMedia ein, zu der u.a. die „Frankfurter Neue Presse“ und die „Frankfurter Runschau“ gehören.

IVW 2019/IV: Die größten Regionalzeitungen (Teil 2)

Platz Titel / Belegungseinheit Abos + Einzelverkauf Mo-Sa 2019/IV vs. 2018/IV in %
Niedersachsen #colspan#
1 HAZ/NP Hannover 135.810 -6.812 -4,8
2 Neue Osnabrücker Zeitung [A-B] 133.012 -3.190 -2,3
3 Nordwest-Zeitung Gesamt 96.640 -2.183 -2,2
4 Braunschweiger Zeitung Hauptausgabe 90.695 -4.115 -4,3
5 Weser-Kurier Gesamtausgabe [Die Norddeutsche, Osterholzer Kreisblatt, Wümme-Zeitung, Regionale Rundschau/Syker Kurier, Delmenhorster Kurier, Achimer Kurier/Verdener Nachrichten ohne Weser-Kurier, Bremer Nachrichten / Bremen] 60.005 -2.564 -4,1
6 Kreiszeitung Gesamt ohne Rotenburg 53.251 -1.818 -3,3
Schleswig-Holstein #colspan#
1 sh:z Gesamtausgabe [ohne A. Beig Gesamtausgabe] 137.263 -4.074 -2,9
2 Lübecker Nachrichten Gesamt [ohne Mecklenburger Nachrichten / Mecklenburg-Vorpommern]* 70.069 -4.120 -5,6
3 Kieler Nachrichten Hauptausgabe 64.285 -3.000 -4,5
4 Hamburger Abendblatt [Regionalausgaben Norderstedt, Pinneberg, Stormarn] 30.399 -2.907 -8,7
Nordrhein-Westfalen #colspan#
1 Funke-Medien-G 850 (WAZ+NRZ+WP+WR) [ohne IKZ] 427.992 -28.526 -6,2
2 Rheinische Post Gesamt 253.977 1.867 0,7
3 Zeitungsgruppe Köln Abozeitungen Gesamt (Kölner Stadtanzeiger/Kölnische Rundschau) 207.134 -12.633 -5,7
4 mrs WIRA Westfalen 2150 (Ruhr Nachrichten, etc.) 118.348
5 Neue Westfälische Zeitung 151 109.745 -4.682 -4,1
6 Westfalen-Blatt Gesamtauflage 94.440 -2.985 -3,1
7 WN-/MZ-Hauptausgabe inkl. EVZ (100) 91.416 -4.473 -4,7
8 Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten Gesamt 84.099 -5.904 -6,6
9 Express Köln/Bonn EXKB 56.578 -6.091 -9,7
10 General-Anzeiger Bonn 55.862 -3.216 -5,4
11 Westdeutsche Zeitung 55.258 -4.938 -8,2
12 Die Glocke Gesamt A-F 45.070 -1.250 -2,7
13 Recklinghäuser Zeitung 44.122 -844 -1,9
14 Siegener Zeitung 43.878 -1.671 -3,7
15 Lippische Landes-Zeitung 201 32.281 -1.428 -4,2
Hessen #colspan#
1 RheinMainMedia Gesamt (FNP, Höchster Kreisbl., Taunus Ztg, Nass. Neue Presse, Rhein-Main-Ztg, FR) 148.814 -7.929 -5,1
2 HNA (Wirtschaftsraum Kassel, Frankenberg, Schwalm, Rotenburg/Bebra) 107.653 -4.143 -3,7
3 Darmstädter Echo gesamt (017) [ohne Main-Spitze, Bürstädter/Lampertheimer Zeitung/ Starkenburger Echo] 52.989
4 VRM Tageszeitungen Lahn-Dill 48.137 -3.503 -6,8
5 Wiesbadener Kurier/Wiesbadener Tagblatt ges. (200) 44.953 -2.132 -4,5
6 Gießener Allgemeine Gesamt [ohne Butzbacher Zeitung] 38.677 -742 -1,9
7 Fuldaer Zeitung Hauptausgabe 35.444 -1.350 -3,7
*: Di-So / Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA				

Ähnlich sieht es in Rheinland-Pfalz aus: „Die Rheinpfalz“ kann mit einem Minus von 2,7% noch halbwegs zufrieden sein, der „Trierische Volksfreund“ mit einem von 6,0% nicht. Die „Saarbrücker Zeitung“ liegt im Saarland zwischen diesen Polen – mit einem Minus von 6,0%.

Ein paar Lichtblicke in Form von Verlusten von weniger als 3% gibt es in Baden-Württemberg und Bayern. In Baden-Württemberg betrifft das die „Schwäbische Zeitung“, das „Schwäbische Tagblatt“ und die „Südwest Presse Hohenlohe“, in Bayern den „Mücnhner Merkur“, die „Passauer Neue Presse“, das Duo „Straubinger Tagblatt“ und „Landshuter Zeitung“, die „Mittelbayerische Zeitung“, die „Allgäuer Zeitung“ und den „Donaukurier“.

Doch in beiden Bundesländern gibt es auch deutlichere Verlierer mit einem Minus von mehr als 4%: das Duo „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ zum Beispiel, aber auch den „Schwarzwälder Boten“, die „Rhein-Neckar-Zeitung“, den „Mannheimer Morgen“, sowie in Bayern die „Nürnberger Nachrichten“, den Fränkischen Tag“, die „Frankenpost Hochfranken“ und die „tz“ in München mit einem Verlust von 7,0% der Abos und Einzelverkäufe.

IVW 2019/IV: Die größten Regionalzeitungen (Teil 3)

Platz Titel / Belegungseinheit Abos + Einzelverkauf Mo-Sa 2019/IV vs. 2018/IV in %
Rheinland-Pfalz #colspan#
1 Die Rheinpfalz [ohne Pirmasenser Zeitung] 188.941 -5.342 -2,7
2 Rhein-Zeitung Gesamt 152.471 -5.768 -3,6
3 Rheinland-Pfalz-Kombination (030) 79.051 -3.872 -4,7
4 Trierischer Volksfreund Gesamtausgabe 65.625 -4.215 -6,0
Saarland #colspan#
1 Saarbrücker Zeitung [ohne Pfälzischer Merkur / Rheinland-Pfalz] 100.131 -3.993 -3,8
Baden-Württemberg #colspan#
1 Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten PLUS 165.161 -8.152 -4,7
2 Schwäbische Zeitung Gesamt 142.857 -3.274 -2,2
3 Badische Zeitung 104 Gesamtausgabe 114.661 -3.994 -3,4
4 Badische Neueste Nachrichten Gesamt 220 104.973 -3.506 -3,2
5 Südkurier Gesamt 001 97.282 -3.566 -3,5
6 Schwarzwälder Bote 77.598 -3.677 -4,5
7 Südwest Presse [Neue Pressegesellschaft] 72.035 -2.731 -3,7
8 Heilbronner Stimme Gesamt 70.113 -2.502 -3,4
9 Rhein-Neckar-Zeitung Gesamt 69.419 -2.855 -4,0
10 Offenburger Tageblatt Gesamt 40.715 -1.457 -3,5
11 Mannheimer Morgen (Ausgabe A plus ohne Südhessen Morgen und Bergsträßer Anzeiger) 37.005 -1.775 -4,6
12 Waiblinger Kreiszeitung Gesamt 34.281 -1.207 -3,4
13 SWP/Schwäbisches Tagblatt+RO+ST+NC 1 34.065 -978 -2,8
14 Reutlinger General-Anzeiger 31.311 -952 -3,0
15 Südwest Presse Hohenlohe 30.302 -823 -2,6
Bayern #colspan#
1 Nürnberger Nachrichten Gesamt 219.536 -9.463 -4,1
2 Augsburger Allgemeine Nordausgabe 180.836 -5.557 -3,0
3 Großraumausgabe Münchner Merkur  157.646 -4.060 -2,5
4 Passauer Neue Presse Gesamt 148.083 -3.345 -2,2
5 Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung 109.624 -1.661 -1,5
6 Main-Post 50 Gesamt 100.579 -3.583 -3,4
7 Mittelbayerische Zeitung Gesamt 90.896 -2.748 -2,9
8 tz-München 85.305 -6.416 -7,0
9 Allgäuer Zeitung Südausgabe 83.545 -1.862 -2,2
10 Donaukurier Gesamt 76.261 -1.971 -2,5
11 Der neue Tag Gesamt 08 63.183 -1.933 -3,0
12 Main-Echo Gesamt 61.209 -2.343 -3,7
13 Oberbayerisches Volksblatt 55.712 -1.752 -3,0
14 Fränkischer Tag 54.844 -2.278 -4,0
15 Frankenpost Hochfranken (1030) 36.957 -1.793 -4,6
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA				

Anzeige