Partner von:
Anzeige

JvM/Nerd: Hamburger Agentur setzt mit neuer Tochter auf digitale Popkultur

“JvM/Nerd”-Chef Toan Nguyen
"JvM/Nerd"-Chef Toan Nguyen Foto: JvM

Jung von Matt springt auf den Zug der Gaming-, Nerd- und digitalen Popkultur auf und hat die Tocher JvM/Nerd gegründet. Die Vermarktungsberatung unter der Leitung von Toan Nguyen möchte Marken mit Figuren aus Film, Comic und Gaming zusammenbringen.

Anzeige

Deutschlands nach Umsatz zweitgrößte inhabergeführte Werbeagentur gründet eine Marketingtochter für “digitale Popkultur” mit dem Namen JvM/Nerd. Demnach soll der Schwerpunkt auf der Computerspielbranche, Filme, Comics und Trends aus Asien liegen, wie das “Handelsblatt” berichtet. “Für die älteren Jahrgänge ist der Begriff Nerd vielleicht negativ konnotiert“, sagt Toan Nguyen. Für den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter der neuen Firma stehe der Begriff allerdings unter anderem für Technologie-Affinität und unbändigen Wissensdurst.

Nguyen ist seit 2009 bei JvM, seine Rolle als Partner bei JvM/sports wird er beibehalten. Das E-Sports-Portfolio soll allerdings fortan von Carl Kuhn operativ geleitet werden. Jung von Matt/Nerd agiert als eigenständige GmbH mit Fokus auf strategischer Beratung und Vermarktung. Die kreative Umsetzung und Betreuung erfolgt laut Konzept im Zusammenschluss mit der JvM-Gruppe.

“Wir haben gesehen, welche Kraft E-Sports in den letzten drei Jahren entfaltet hat“, so Jung-von-Matt-CEO Peter Figge zum Schritt. “E-Sports ist aber nur der Knotenpunkt eines viel größeren Teils der Popkultur, die gerade Jahr um Jahr Rekorde an Kinokassen, Streamingplattformen und Verkaufstresen bricht.”

Mit dem neuen Bereich “Nerd” rücke die Agentur “deutlich näher an die Unterhaltungsindustrie”, erklärt Nguyen. Man habe direkten Zugang zu großen Videospielherstellern, Plattformen, Streamern, Events und Filmstudios, so der 34-Jährige gegenüber dem “Handelsblatt”. “Auf der anderen Seite betreuen wir seit vielen Jahren große Marken mit internationaler Strahlkraft.”

Anzeige

Für JvM öffnet sich mit diesem Schritt ein schnell wachsender Markt mit weiterem Wachstumspotenzial. Der Neu-Chef sieht sogar eine Beschleunigung in diesem Feld. Als Grund führt er den sogenannten “Streaming Wars” an, in den neben Netflix, Amazon nun auch unter anderem Disney eingetreten ist. “Für Nerds beginnt eine goldene Ära”, sagt er, denn die Gier nach Inhalten schaffe Platz für kulturelle Nische, Fortsetzungen und Spin-offs erfolgreicher Superhelden-Franchises.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia