Anzeige

„Jäger & Sammler“, „stories“ & Co.: Darum beendet funk zum Jahresbeginn zahlreiche beliebte Formate

Foto: funk

Funk, das junge Angebot von ARD und ZDF, hat zum Jahresende diverse Formate in den Ruhestand geschickt, darunter das Investigativ-Programm „Jäger & Sammler“ und den Literatur-Kanal „stories.offiziell“. Was für treue Fans unverständlich scheint, folgt jedoch einer Strategie innerhalb des Netzwerks.

Anzeige

Für die rund 20.600 Follower vom Instagram-Kanal „stories.offiziell“ wird die Meldung Ende Dezember eine traurige Überraschung gewesen sein. Darin erläuterte Mona Ameziane, eine der Macherinnen, dass es das Angebot ab 2020 nicht mehr geben wird. Nach eineinhalb Jahren, in denen „auf diesem Kanal Geschichten gelesen, bei Autor*innen nachgefragt, Hintergründe recherchiert, Zusammenhänge bewertet und mit euch über all das gesprochen“ wurde, werde das Angebot von funk, dem öffentlich-rechtlichen Online-Content-Netzwerk für 14- bis 29-Jährige, nicht weitergeführt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Es ist tatsächlich wahr: Wir müssen „Tschüss“ sagen. Und wir wollen vor allem „DANKE“ sagen! ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Danke für alle Herzen und Nachrichten. Danke für eure Anregungen und auch die Kritik. Danke für jede Diskussion. Und danke, dass ihr so viel Bock aufs Lesen habt wie wir. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Knapp eineinhalb Jahre haben wir hier auf diesem Kanal Geschichten gelesen, bei Autor*innen nachgefragt, Hintergründe recherchiert, Zusammenhänge bewertet und mit euch über all das gesprochen. Wir waren im Puff, im Gefängnis, im Nagelstudio, auf dem Tennisplatz oder einfach zuhause auf dem Sofa – immer mit einem Buch in der Hand. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Das alles hat uns extrem viel Spaß gemacht und trotzdem können wir diesen Kanal zum neuen Jahr nicht weiterführen. Darüber sind wir unglaublich traurig, aber wir können es leider trotzdem nicht ändern. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Ich werde in Zukunft unter @mona.ameziane weiter über Bücher schreiben und sprechen und freue mich sehr, wenn ihr mich auch drüben auf meinem privaten Kanal begleitet! Gesa kommt da auf jeden Fall mal vorbei und Philipp vielleicht auch. Außerdem hören wir uns ab Januar wie gewohnt jede Woche im Podcast. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ In den nächsten Tagen möchten wir hier noch ein paar schöne Sachen machen. Wir werden morgen unsere Buchhighlights 2019 vorstellen und dann unser komplettes Team. Bis dahin sagen wir es nochmal: DANKE! Mona 🙋🏽‍♀️ & Team 👋

Ein Beitrag geteilt von Stories. (@stories.offiziell) am

Für die kleine, aber treue Community mag das ein unverständlicher Schritt sein, allerdings ist das Vorgehen Teil der funk-Strategie. Auf Nachfrage von MEEDIA heißt es: „Wir glauben daran, dass wir uns immer wieder erneuern müssen, um unseren Auftrag, alle 14- bis 29-Jährigen mit unserem Angebot zu erreichen, zu erfüllen. Dabei stellen wir uns und unsere Projekte auch immer wieder in Frage.“ Dies bedeutet: „Ausprobieren und Analysieren gehören zu unserer DNA. Hinzu kommt, dass funk ein wichtiger Ansprechpartner für junge Kreative ist, die in großer Zahl ihre neuen Ideen bei uns einreichen.“

In drei Jahren über 150 realisierte Projekte

Derzeit gibt es über 75 Formate im Netzwerk, die über verschiedene Kanäle wie Snapchat, Instagram und YouTube sowie die Homepage präsentiert werden. Das jährliche Budget aus dem Rundfunkbeitrag liegt bei etwa 45 Millionen Euro. Das ZDF steuert ein Drittel bei, der Rest kommt von der ARD.

Seit der Gründung vor drei Jahren hat funk laut eigenen Angaben über 150 Angebote realisiert. Etwa 70 Formate wurden im selben Zeitraum nicht fortgeführt. „Da Formatlaufzeiten nicht immer dem Kalenderjahr entsprechen, gibt es das ganze Jahr über Formate, die nicht verlängert werden, und wiederum neue Formate, die starten.“

Dass nun „stories.offiziell“ beendet werde, sei einerseits bedauerlich, heißt es, denn das Format habe „viele treue Literatur-Fans angesprochen“. Allerdings habe das Format auf Instagram „sehr viele Menschen über 30 Jahre angesprochen“, so die Begründung. Aufgrund der Kernzielgruppe 14 bis 29 Jahre entschieden sich die Verantwortlichen dazu, den Kanal nicht zu verlängern. Mit der Strategie ist jedoch das Ziel verbunden, für die Formate weitere Ausspielwege im öffentlichen-rechtlichen Kosmos zu finden. So wird es „stories“ weiterhin sowohl als Radiosendung bei 1Live als auch Podcast mit Moderatorin Ameziane geben.

Neben „stories“ sind weitere Formate betroffen

Bereits vor Weihnachten hatte der „Spiegel“ berichtet, dass mehrere Projekte eingestampft werden, darunter „Jäger & Sammler“ (dazu das Statement bei Instagram). Dabei handelt es sich um ein Informationsformat, das gemeinsam mit der Redaktion der ZDF-Sendung „Frontal 21“ produziert wird. Auch hier sei die Zielgruppe allen voran bei Facebook im Laufe der Zeit zu alt geworden. In der Konzeption investigativer Formate wolle funk 2020 neue Wege gehen. Auf Nachfrage erklärt eine Sprecherin:

Wir können zum jetzigen Zeitpunkt bekannt geben, dass unter anderem die Formate „100percentme“, „Softie“, „Rayk Anders“, „vibes“ und „Jäger & Sammler“ nicht als funk-Angebote fortgeführt werden. Darüber hinaus erwartet Mai Thi Nguyen-Kim vom YouTube-Kanal „maiLab“ im Januar ihr erstes Kind. Aus diesem Grund wird es auf dem Kanal eine Pause geben.  

Gemeinsam mit „stories“ sind sechs Formate von den jüngsten Streichungen betroffen. Gleichzeitig, betont die Sprecherin, werden durch eingestampfte Projekte immer wieder Kapazitäten für neue Angebote frei. Erst kürzlich starteten der neue Video-Podcast „Mahlzeit“, das E-Sports-Format „unmuted“ oder „Walulis Daily“, ein Spin-Off des bisherigen Formats von Philipp Walulis. Außerdem befänden sich neue Ideen bereits in der Pilotierung.

Anzeige