Anzeige

Deutschlandfunk sendet ab 1. Februar keine Staumeldungen mehr: „Für die meisten Hörer überflüssig geworden“

Ab dem 1. Februar 2020 werden im Radioprogramm Deutschlandfunk keine Staumeldungen mehr zu hören sein. Die Ausstrahlung werde eingestellt und stattdessen das Nachrichtenangebot ausgebaut, teilte das öffentlich-rechtliche Deutschlandradio am Montag mit. Damit entspreche man den Wünschen der Mehrheit der Hörerschaft.

Anzeige

„Das in den 1970er Jahren innovative Serviceangebot ‚Verkehrsnachrichten‘ war in den letzten Jahren verstärkt kritisiert und durch die flächendeckende Verfügbarkeit mobiler Navigationssysteme für die meisten Hörerinnen und Hörer überflüssig geworden.“

Durch die bundesweite Ausstrahlung von Deutschlandfunk werden in den maximal zwei Minuten Sendezeit nur ausgewählte Staus aufgezählt – das hat den Nutzwert deutlich beeinträchtigt, wie es weiter hieß. Deutschlandradio beruft sich auch auf eine Befragung von mehr als 5000 Hörern im Sommer 2019, wonach 68,7 Prozent die Verkehrsnachrichten im Deutschlandfunk für „nicht wichtig“ oder „weniger wichtig“ hielten.

Mit dem Wegfall der Staumeldungen wird den Angaben zufolge die eingesparte Zeit für mehr Nachrichten genutzt. An einem durchschnittlichen Werktag sollen so rund 30 Minuten mehr Zeit dafür zusammenkommen. Der Branchendienst „Medienkorrespondenz“ hatte zuerst über die Deutschlandradio-Pläne berichtet.

dpa

Anzeige