Partner von:
Anzeige

Cover-Check: “Der Spiegel” steigert sich mit “Wenn Sparen arm macht”, der “Focus” fällt mit Berlin-Titel fast auf Minusrekord

Cover_Check_2019_46.jpg

"Der Spiegel" hat sich mit seiner Ausgabe 46/2019 im Vergleich zu den Vorwochen etwas im Einzelhandel gesteigert. Mit dem Titel "Wenn Sparen arm macht" setzte man 171.535 Exemplare in Supermärkten & Co. ab. Deutlich unter dem Soll, beinahe sogar auf neuem Minusrekords-Niveau, landete der "Focus" mit "Berlin - Wiedergeburt einer Weltstadt".

Anzeige

“Wenn Sparen arm macht – Der Nullzins frisst das Vermögen der Deutschen auf. Was man jetzt tun muss für sein Geld”. Ein Service-Titel, der auch auf dem “Focus” stehen könnte. Er stand jedoch auf der Ausgabe 46/2019 des “Spiegels” und bescherte ihm zumindest solide Verkaufszahlen. 171.535 mal wechselte die Ausgabe in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. laut IVW den Besitzer – häufiger als die Hefte der fünf Vorwochen. Den aktuellen 12-Monats-Durchschnitt des Magazins von 170.100 Einzelverkäufen übertraf die Ausgabe, den aktuellen 3-Monats-Durchschnitt von 171.600 nicht ganz. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, erreichte die Nummer 46/2019 eine verkaufte Auflage von 713.869 Exemplaren, darunter 110.029 ePaper bzw. Spiegel-Plus-Kunden.

Unter dem Soll blieb in der Cover-Check-Woche 46 der “stern”: Mit der Titelstory “Kassen voll, Land kaputt! – Denn in Deutschland fehlen Tausende Beamte. Mit gravierenden Folgen für uns alle.” erreichte das Magazin einen Einzelverkauf von 115.105 Exemplaren. Zum Vergleich: In den jüngsten 12 Monaten lag das Normalniveau des “stern” bei 121.400 Einzelverkäufen, in den jüngsten drei Monaten bei 122.200. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: 438.084 mal wechselte die Ausgabe ihren Besitzer, 24.150 mal davon als ePaper.

Anzeige

Der “Focus” verfehlte sein Normalniveau mit der Ausgabe 46 am deutlichsten: Mit nur 36.201 Einzelverkäufen in Supermärkten & Co. landete er nur hauchdünn über dem aktuellen Alltime-Minusrekord der Ausgabe 10/2019 mit 35.555 Exemplaren. Damals prangte auf dem Cover die Zeile “Die neue Daten-Medizin”, diesmal passierte der Kiosk-Flop mit “Berlin – Wiedergeburt einer Weltstadt”. Insgesamt rutschte die Verkaufszahl des “Focus” auf 345.040 Exemplare, darunter 49.521 ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Enteignungsorgien nur auf Kosten der GerMoneys, das das hat sicher ein paar Leute interessiert. Aber ich glaube eher, der linksgrüne Speichel wird sie enttäuscht haben mit ihrer Sicht der Dinge.

    “Wiedergeburt einer Weltstadt”

    …………ist ja der Witz der Woche. Was wird denn da geboren? Genau, der linksgrüne Sozialfaschismus gegen jeden denkenden “Kapitalisten” und sonstige Staatsmachten. Na gute Nacht Focus, solchen Blödsinn muss man sich weiß Gott nicht geben!

  2. Der Euro ist Versailles 2.0 – ein Krieg gegen die Deutschen mit anderen Mitteln.

    Und an der seit einigen Jahren hierzulande zu beobachtenden De-industrialisierungspolitik hätte Herr Morgenthau seine wahre Freude.

    Ach ja, hätte ich ja fast vergessen …. Euro-Skeptiker werden ja noch als Alu-Hutträger “belächelt”.

    ….. bald nicht mehr ….

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia