Partner von:
Anzeige

Presserat rügt “Bild” für Veröffentlichung von Ausschnitten aus dem Video des Täters von Halle

Presserat
Presserat

Der Presserat hat die "Bild" wegen der Veröffentlichung von Ausschnitten aus dem Video des Attentäters von Halle gerügt. Die Redaktion habe die Dramaturgie des Täters übernommen und damit gegen Richtlinie 11.2 des Pressekodex verstoßen, wonach die Presse sich nicht zum Werkzeug von Verbrechern machen darf.

Anzeige

Die Rüge bezieht sich auf den Online-Auftritt der “Bild”. Die Zeitung erhielt eine Rüge für die Veröffentlichung von Ausschnitten aus dem Video, das der Attentäter während seines Anschlags auf die Synagoge von Halle live ins Internet übertragen hatte. Die Redaktion verstieß damit gegen Richtlinie 11.2 des Pressekodex, wonach die Presse sich nicht zum Werkzeug von Verbrechern machen darf. In dem Video unter dem Titel “35 Minuten Vernichtungswahn” ordnete ein Reporter die gezeigten Sequenzen zwar ausführlich ein. Jedoch übernahm die Redaktion nach Ansicht des Presserats die Dramaturgie des Täters, indem sie seine Vorgehensweise chronologisch vom Laden der Waffen bis hin zu den Sekunden vor und nach den Mordtaten zeigte. Bei beiden Szenen hätten die Zuschauer aus der Perspektive des Täters quasi live dabei sein können. Diese Darstellung gehe über das öffentliche Interesse hinaus und bediene überwiegend Sensationsinteressen, so der Presserat.

An der Veröffentlichung des Fotos und des Namens des Attentäters von Halle besteht nach Ansicht des Presserats hingegen ein berechtigtes öffentliches Interesse. Ein Beschwerdeführer hatte kritisiert, dass bereits die Veröffentlichung seines Namens und Fotos in dem nachrichtlichen Beitrag “Neonazi Stephan Balliet (27) streamte seine Tat im Internet” auf Bild.de dem Täter eine Bühne geboten habe. Nach Ansicht des Presserats überwiegt in diesem Fall das Informationsinteresse an der Person und den Beweggründen des Täters. Sensationsinteressen nach Ziffer 11 des Pressekodex seien nicht bedient worden, die Beschwerde wurde als unbegründet zurückgewiesen.

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schwachsinn.
    Als der russische Botschafter von einem türkischen Islamisten erschossen wurde und tot in seinem Blut lag, hat die Journaillie mit ihrem amoralischen Feigenblättchen Presserat noch ne Erektion gehabt und das Bild dazu noch mit Preisen ausgezeichnet.

  2. Wieviele Rügen braucht es denn noch?

    Diese Gossenhetzgazette braucht einen Entzug der Lizenz und nicht ständig neue Rügen. Wenn wir Rügen brauchen, dann machen wir dort Urlaub…

    1. Du brauchst den Entzug offensichtlich eher.
      Geh zurück in deine Kolchose oder zu deinem Therapiekreis!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia