Partner von:
Anzeige

Neuer Gesellschafter bei “Upday”: Samsung steigt bei Axel Springers Nachrichten-App ein

upday.png

Der Elektronikkonzern Samsung steigt bei der Nachrichten-App "Upday" ein. Der koreanische Konzern hat einen Minderheitsanteil an der App erworben, die Axel Springer aufgebaut hat und die exklusiv auf Samsung-Smartphones läuft. Mehrheitsgesellschafter bleibt aber Springer. Parallel dazu treibt Springer, die Expansion der News-Marke "Earli" für die restliche Android-Welt voran.

Anzeige

Die Nachrichten-App “Upday” bekommt einen neuen Gesellschafter. Der koreanische Konzern Samsung hat eine Minderheitsbeteiligung an der Samas up-day Investment GmbH erworben, in der “Upday” gebündelt ist. Der Berliner Medienkonzern Axel Springer bleibt mehrheitlich bei der News-App engagiert und will zusammen mit dem koreanischen Konzern die Expansion des Angebots vorantreiben, das ausschließlich auf Samsung-Geräten läuft. Das Bundeskartellamt hat den Einstieg vom Samsung freigegeben.

Eine Axel-Springer-Sprecherin bestätigte die Information der Wettbewerbsbehörde. Sie wollte sich aber darüber hinaus nicht zu weiteren Details des Deals äußern.

Axel Springer hatte in den vergangenen Jahren “Upday” mit einem 50-köpfigen Team aufgebaut. Der Nachrichten-Aggregator gilt inzwischen mit mehr als 25 Millionen Nutzern pro Monat als reichweitenstärkste News-App in Europa und ist in 16 Ländern verfügbar. Das Unternehmen schreibt seit 2019 schwarze Zahlen. Aufgebaut hatte die “Upday”-Redaktion der frühere “Welt”-Chefredakteur Jan-Eric Peters. Er hatte sich im April bei “Upday” zurückgezogen, um sich bis Juni 2020 eine Auszeit zu gönnen. Ob er in seine alte Position zurückkehrt, ist unklar.

Anzeige

Unterdessen treibt “Upday”-CEO Peter Würtenberger den weiteren Ausbau der Marke voran. Der Manager ist außerdem dabei, die neue News Marke “Earli” zu etablieren. Damit will sich Springer im Zuge der angestrebten weltweiten Marktführerschaft im digitalen Journalismus ein zweites Standbein in dem Geschäftsfeld verschaffen, um mit diesem Angebot auch die restliche Android-Welt, außerhalb von Samsung, zu erobern (MEEDIA berichtete).

Zunächst konzentriert sich Springer aber darauf, “Earli Audio” zum Erfolg zu führen. Im vierten Quartal sei geplant, das Angebot um “Earl News” zu erweitern. “Earli News” soll über ein eigenes Branding und einen eigenen Look verfügen, aber auf die Funktionalitäten, die Redaktion und die Technologie von “Upday” zurückgreifen, erklärte Würtenberger Anfang des Jahres.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia