“Eine der größten Manipulationsoperationen”: Wikipedia-Eintrag zu Claas Relotius offenbar systematisch verfälscht

Claas Relotius

Der Wikipedia-Eintrag des "Spiegel"-Fälschers Claas Relotius ist laut einem Bericht des Schweizer "Tages-Anzeigers" offenbar systematisch manipuliert und beschönigt worden. Dabei wurden sogar Presseberichte gefälscht. Wikipedia hat die Nutzerkonten, die mit dem Fall zusammenhingen wegen "massiver Manipulation" gesperrt.

von Robert Tusch

Der “Tages-Anzeiger” berichtet von Vorwürfen gegen acht Wikipedia-Konten, die seit Bekanntwerden des Fälscher-Skandals vor fast einem Jahr den Eintrag über Relotius systematisch verfälscht haben sollen. Fünf von ihnen sei offenbar nachgewiesen worden, dass sie vom selben Computer aus gesteuert wurden. Der “Tages-Anzeiger” nennt die Aktion “eine der größten Manipulationsoperationen in der deutschsprachigen Ausgabe von Wikipedia”.

Dem Bericht zufolge fingen die Nutzer, die sich “PreRap”, “Snapperl” oder “Klussmann” (wohl als Anspielung auf “Spiegel”-Chefredakteur Steffen Klusmann) nannten, schon früh an, den damals neu angelegten Eintrag über Relotius zu beschönigen. Dabei blieben sie zunächst harmlos: Sie verglichen den Fälscher an einigen Stellen mit dem legendären Reporter Egon Erwin Kisch. An anderer Stelle wird Relotius von der Gruppe als “Karl May unserer Tage” verharmlost.

Falsche Belege

Später operierten die Konten jedoch auch mit gefälschten Belegen, um Relotius besser dastehen zu lassen. Sie zogen ein Jahrbuch einer deutschen Stiftung heran, um die Existenz eines kapitalistisch agierenden Steuerberater in Kuba vermeintlich zu belegen. Diesen hatte Relotius porträtiert, woran es später jedoch starke Zweifel gab. In dem Jahrbuch fanden sich allerdings ebenfalls keine Belege für die Existenz des Protagonisten.

Zudem ließ die Gruppe große Teile des Wikipedia-Textes verschwinden, in denen Vorwürfe und die Vorgehensweise des Fälschers detailliert beschrieben wurden.

Mit einem Artikel aus der “Basler Zeitung” wollten die Nutzer darüber hinaus untermauern, dass Relotius seine Preisgelder Kinderhilfswerken gespendet hat. Allerdings war auch dieser Beleg falsch. In dem Artikel stand kein Wort dazu.

Screenshots wurden gefälscht, um Relotius zu entlasten

Auch verfälschten sie offenbar Stellen aus dem Abschlussbericht der “Spiegel”-Kommission zu dem Fall, verteidigten die Fälschung über das Gespräch von Relotius mit einer Holocaust-Über­lebenden und versuchten sogar Passagen aus dem Buch des Relotius-Enthüllers Juan Moreno aus dem Online-Lexikon zu tilgen.

Letzteres betrifft etwa den Teil des Buches, in dem Relotius gesagt habe, er könne eine Stelle beim “Spiegel” wegen seiner kranken Schwester nicht antreten. Eine Schwester hat der Fälscher allerdings nicht gehabt. Um das Gegenteil zu beweisen, hat einer der Accounts einen Screenshot einer Nachricht in der “Welt” hochgeladen. Wikipedia-Nutzer entlarvten das Bild später als Fälschung.

In Folge dieses Versuchs wurden die Accounts Ende September wegen “massiver Manipulation” aus Wikipedia entfernt. Eines der Konten hatte dem “Tages-Anzeiger” zufolge “wohl durch einen Lapsus” einmal seine IP-Adresse preisgegeben. Wie genau, ist nicht beschrieben. Die Adresse deute aber darauf hin, dass die Aktionen im Umkreis der norddeutschen Gemeinde Seevetal gesteuert wurden. Dort liegt auch die Ortschaft Tötensen, aus der Claas Relotius stammt.

rt

Schon gelesen?