Anzeige

„Welt am Sonntag“ mit neuer Blattstruktur: „Focus“-Kolumnist Jan Fleischhauer schreibt für Sonntagszeitung

Jan Fleischhauer Foto: Horst Galuschka/dpa

Die zu Axel Springer gehörende „Welt am Sonntag“ bekommt eine neue Blattstruktur. So baut Chefredakteur Johannes Boie vor allem den ersten Teil der Zeitung um und erweitert ihn um den Teil „Leben“. Zudem bekommt das Blatt prominente Verstärkung. So soll der Focus-Kolumnist Jan Fleischhauer jetzt für die Zeitung aktiv werden.

Anzeige

Chefredakteur Johannes Boie hat der „Welt am Sonntag“ („WamS“) eine leicht veränderte neue Blattstruktur verpasst. So soll der erste Teil der Zeitung umfangreicher werden. Er solle neben „Politik“ und „Forum“ künftig auch das „Leben“ enthalten. Damit bekomme das Blatt „eine lockere und lustige letzte Seite, wie es einer Sonntagszeitung gut ansteht“, teilt der Chefredakteur mit. Auch den Bereich „Forum“ wertet er auf.

„Wir leben in Zeiten, in denen besonders viel debattiert wird. Deshalb haben wir das ‚Forum‘ vergrößert, von einer auf zwei Seiten“. Es enthalte künftig auch Leserbriefe. Daneben veröffentlicht die zu Axel Springer gehörende Zeitung eine Rubrik „Pro & Contra“. Hier diskutiert die Redaktion kontrovers über Themen.

„Mit Fleischhauer kann man streiten“

Darüber hinaus bekommt das Blatt prominente Verstärkung. So wird der „Focus“-Kolumnist Jan Fleischhauer jetzt auch für „WamS“ aktiv. „Ganz besonders freue ich mich, dass künftig Jan Fleischhauer in der Welt am Sonntag auftauchen wird. Ich finde, er ist einer der pointiertesten, lustigsten und zugleich klügsten Kolumnisten in diesem Land. Vor allem aber kann man sich an seinen Meinungen reiben. Mit ihm kann man streiten“, so Boie.

Dazu beitragen sollen auch „WamS“-Redakteure ab sofort jede Woche tun, per E-Mail. „Und auch diese Texte finden Sie im neuen ‚Forum‘. Das ‚Gespräch‘ haben wir aus dem Kulturteil genommen und prominenter platziert. Sie finden es jetzt im Anschluss an den Sportteil auf dessen Rückseite“, betont der Boie. Denn zu oft seien „tolle Interviews in der Zeitung untergegangen. Mit Ex-Beatle Paul McCartney, der diese Woche mit uns spricht, wird das nicht passieren.“

Überarbeitet wurde die „Welt am Sonntag“ unter anderem von der Artdirektorin Antonia Aravena. Erstmals an diesem Sonntag erschien die Zeitung in der neuen Struktur.

gl

Anzeige