Partner von:
Anzeige

Start einer digitalen Marke: BurdaStyle holt den Männertitel “Esquire” wieder nach Deutschland

Dominik Schütte
Dominik Schütte Foto: Roderick Aichinger

Die Männermarke "Esquire" kehrt auf den deutschen Medienmarkt zurück: BurdaStyle möchte im Frühjahr 2020 einen "umfassenden Digitalauftritt" starten, der neben einer Website auch einen Podcast enthalten wird. Die redaktionelle Verantwortung übernimmt der ehemalige stellvertretende "GQ"-Chefredakteur Dominik Schütte.

Anzeige

Im Rahmen des bestehenden Joint Ventures mit dem US-Großverlag Hearst und unter der Geschäftsführung von Manuela Kampp-Wirtz soll die Marke die Luxussparte der BurdaStyle ergänzen, wie das Medienhaus am Donnerstag ankündigte. Dominik Schütte übernimmt die Chefredaktion. Der Journalist war unter anderem bei “Neon” tätig – und von 2010 bis 2015 stellvertretender “GQ”-Chefredakteur.

Im Frühjahr 2020 startet “Esquire” mit einer Website, Präsenzen in den sozialen Netzwerken und einem Podcast. “Nach der erfolgreichen Positionierung von ‘Harper’s Bazaar sehen wir großes Potenzial in der Etablierung der Hearst-Marke ‘Esquire’ im deutschen Markt”, sagt Manuela Kampp-Wirtz, Geschäftsführerin BurdaStyle. Der Fokus soll zunächst auf einen umfassenden Digitalauftritt liegen, ehe “das Markenangebot sukzessive” ausgebaut wird.

Große Bekanntheit durch Texte von Hemingway und Fitzgerald

Burda hat mit der Marke hohe Ansprüche, verdeutlicht Elfi Langefeld, Managing Director BurdaStyle Luxury: “‘Esquire’ soll wie sein internationales Vorbild der führende Lifestyleguide für Männer in Deutschland werden. Diese starke Marke werden wir, entsprechend unseren anderen Marken, entlang der Wertschöpfungskette diversifizieren.”

Anzeige

Das erstmals 1933 in den USA veröffentlichte Männermagazin erlangte vor allem durch Beiträge von Schriftstellern wie Ernest Hemingway und F. Scott Fitzgerald große Bekanntheit. Mittlerweile ist die Marke in zahlreichen Ländern vertreten. Auch in Deutschland gab es sie bereits zwischen 1975 und 1992 als Magazin. Einer der Herausgeber war ab Mitte der 80er-Jahre der Bauer-Verlag, der “Esquire” als Monatsheft auf den Markt brachte. Im März 1992 erschien die vorerst letzte Ausgabe.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia